Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
BGH stärkt Vermieter
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Zweifel an Kompetenz des Verkehrsministeriums für Games-Förderung
BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt

Newsticker

05:00Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
03:21Immer weniger Privatinsolvenzen in Deutschland
03:19Altmaier will Planung von Stromleitungen beschleunigen
00:02INSA-Umfrage: Kaum Zustimmung zum Maaßen-Kompromiss
23:54NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
22:50Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
20:49Champions League: Hoffenheim unentschieden bei Schachtjor Donezk
20:43Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
20:41Bankenabwicklungsfonds soll größer werden
20:14Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
19:55Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
19:21Grünen-Chefs ziehen "rote Linie" für Koalition mit CSU
19:20Altmaier mahnt Koalition zur Einigkeit

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA


BND-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach den Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über die Auswirkungen der Flüchtlings-Krise auf Deutschland und Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert der ehemalige Geheimdienstkoordinator und Kanzleramtschef Bernd Schmidbauer Konsequenzen. Schmidbauer sagte der "Bild" (Mittwochausgabe), vor allem müsse ernsthaft in Erwägung gezogen werden, dem Auslandsnachrichtendienst BND wieder mehr Befugnisse gegenüber den USA zu geben. "Ich habe immer für eine 360-Grad-Beobachtung durch den BND plädiert. Es macht keinen Sinn auch angesichts der Handelsströme und diverser Interessen, Washington nicht aufzuklären."

Er gehe davon aus, "dass die Kanzlerin erkannt hat, dass auf die derzeitige US-Regierung nicht hundertprozentig Verlass ist". Es sei Kernaufgabe des BND, die internationale Lage genau zu beobachten und der Regierung treffsichere und detaillierte Einschätzung zur internationale Lage liefern zu können - und dazu gehören auch die Interessen und Aktivitäten in Washingtons, die Deutschland betreffen könnten. Er betonte jedoch, dies stehe nicht "der grundsätzlichen Zusammenarbeit und der Freundschaft entgegen mit den USA entgegen". Laut BND-Gesetz soll der Dienst aufklären "über Ereignisse im Ausland, die für die Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland von Bedeutung sind, wenn solche Informationen nur auf diesem Wege erlangt werden können und keine andere Behörde für ihre Sammlung verantwortlich ist". Ex-BND-Chef August Hanning mahnte dagegen laut "Bild" zu mehr Zurückhaltung gegenüber Washington: "Deutschland ist wesentlich von nachrichtendienstlichen Erkenntnissen der USA abhängig, Teile unserer inneren Sicherheit hängen unmittelbar daran." Er sagte der "Bild", gegenüber "US-Präsident Trump nutzt deutsche Innenpolitik für amerikanische Innenpolitik - für seine Ziele. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Auch den verbündeten und dessen Kanzlerin öffentlich zu diskreditieren." Die TV-Bilder von den Flüchtlingsströmen nach Deutschland, so Hanning, seien um die Welt gegangen. "Diese Bilder hatten gewiss auch den Brexit wesentlich mit beeinflusst und auch Einfluss auf die US-Wahlen gehabt", so Hanning weiter: "Trump nutzt nach meiner Einschätzung diese Bilder und dieses Beispiel, um bei seinen Wählern zu punkten und zu sagen: Seht her, das darf es bei uns nicht geben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung