Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaftshistoriker: EZB soll Italien stärker stützen
Nach Finanzaffäre: Bischof beklagt mangelnden Reformwillen der Kirche
INSA-Umfrage: Grüne und SPD in Hessen gleichauf
2. Bundesliga: FC St. Pauli springt auf den dritten Platz
Wirtschaftsverbände kritisieren Regierungspläne für Unternehmenssanktionen
Frankreichs Finanzminister fordert höhere Steuer für Digitalunternehmen
Aiwanger möchte Freie Wähler in den Bundestag bringen
Drei Asylbewerber mit Wiedereinreisesperren abgewiesen
Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
Grüne gehen auf Braunkohle-Beschäftigte zu

Newsticker

19:14Lehrer fordern "nationale Kraftanstrengung" für Bildungsreformen
19:02Gewerkschaft kritisiert Umgang mit RWE-Mitarbeitern
18:38Deutsche Hochschulen leiden zunehmend unter Personalproblemen
18:09Hackerangriff auf Gaskraftwerk: Neue Vorwürfe Richtung Russland
17:49Karliczek sieht Kurs der Regierung durch OECD-Bericht bestätigt
17:41DAX kräftig im Minus - Bayer-Aktie mit Kurseinbruch
17:11Zahl der Bußgeldverfahren gegen Airlines deutlich angestiegen
16:05EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück
14:57INSA-Umfrage: Grüne und SPD in Hessen gleichauf
14:43Zahl der Kinderzuschlag-Bezieher gesunken
14:24KMK-Chef fühlt sich von OECD-Bericht bestätigt
14:07ZDF dreht Schätzing-Verfilmung "Der Schwarm" in englischer Sprache
13:50HSV entlässt Cheftrainer Titz - Hannes Wolf übernimmt
13:36Chemnitz: Pkw-Fahrer prallt gegen Baum und stirbt
13:34Nouripour will strategische Partnerschaft mit Saudi-Arabien beenden

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.274,28 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Fresenius Medical Care, der Deutschen Lufthansa und von Continental entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verbraucherpreise im Mai um 2,2 Prozent gestiegen


Sonderangebote in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Mai 2018 um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Vergleich zum April 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im fünften Monat des Jahres um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende April.

Für den Anstieg der Inflationsrate im Mai 2018 waren maßgeblich die Energiepreise verantwortlich. Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel mit + 5,1 Prozent deutlich höher aus als im Vormonat (April 2018: + 1,3 Prozent). Insbesondere verteuerten sich von Mai 2017 bis Mai 2018 leichtes Heizöl (+ 24,3 Prozent) und Kraftstoffe (+ 8,2 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Mai 2017 bis Mai 2018 mit + 3,5 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich. Im April 2018 war die Teuerungsrate für Nahrungsmittel fast genauso hoch gewesen (+ 3,4 Prozent). Preiserhöhungen im Mai 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat betrafen alle Nahrungsmittelgruppen. Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 16,5 Prozent). Insbesondere kostete Butter (+ 32,3 Prozent) erheblich mehr als im Mai 2017. Die Preise für Waren insgesamt lagen im Mai 2018 um 2,5 Prozent über dem Vorjahresmonat, maßgeblich bestimmt durch die Preisanstiege bei Energie und bei Nahrungsmitteln. Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,6 Prozent), Tabakwaren (+ 4,4 Prozent) sowie Erzeugnisse und Verbrauchsgüter für Gartenpflege (+ 3,7 Prozent). Einige Waren wurden auch günstiger, unter anderem Informationsverarbeitungsgeräte (− 4,2 Prozent) und Geräte der Unterhaltungselektronik (− 4,0 Prozent). Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im Mai 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.06.2018 - 10:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung