Freitag, 17. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Erdbeben in Italien
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul
Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
Kubicki sieht im Fall Sami A. Rechtsstaat in Gefahr

Newsticker

00:00Auch Schwesig will "Spurwechsel"-Option für nicht Asylberechtigte
00:00Abgeordnete sprechen mehr über Flüchtlinge als über Digitalisierung
00:00Mehrheit lehnt finanzielle Hilfe für die Türkei ab
22:08US-Börsen legen zu - Gold schwächer
22:01Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder
20:36Erdbeben in Italien
19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juso-Chef gegen linke Sammlungsbewegung


Kevin Kühnert / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation der SPD, Kevin Kühnert, erteilt einer linken Sammlungsbewegung, wie sie von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und dem ehemaligen Parteivorsitzendem beider Parteien, Oskar Lafontaine, erdacht wurde, eine Absage. Die Sammlungsbewegung werde die Probleme der politischen Linken nicht lösen, schreibt der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, im "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Unterstützung fänden ihre Initiatoren heute vor allem bei denjenigen, die in den eigenen Parteien zuletzt politische Kämpfe verloren hätten.

"Doch aus einer Addition innerparteilicher Minderheiten wird keine Bewegung, die Mehrheiten in der Gesellschaft erstreitet", so Kühnert. Der Juso-Chef favorisiert eine andere Bündnisvariante. "Unter sicherlich schwierigen Ausgangsbedingungen bleibt die wahrscheinlichste aller linken Mehrheitsoptionen noch immer Rot-Rot-Grün, getragen von einem solidarischen zivilgesellschaftlichen Bündnis", so Kühnert. Den Initiatoren der Bewegung, Wagenknecht und Lafontaine, warf Kühnert eine verkürzte Analyse der bestehenden politischen Probleme vor. Wagenknecht und ihre Anhängerschaft verwiesen gerne darauf, dass doch in 95 Prozent der Programmatik Einigkeit bestehe und in der Arbeitsmarkt-, Steuer-, Renten- oder Wohnungspolitik alle an einem Strang zögen. In weiten Teilen stimme das sogar. "Sie bagatellisieren damit aber bewusst die Dimension des Themas, das nicht ohne Grund seit bald drei Jahren die politische Debatte in Deutschland und darüber hinaus dominiert", sagte der Juso-Chef mit Blick auf die Migrationsdebatte, die auch das Mitte-Links-Lager beherrscht habe. "Schließlich würde niemand behaupten, Rot-Rot-Grün sei bislang vordergründig an steuerpolitischen Fragen oder dem Renteneintrittsalter gescheitert", so Kühnert. Vielmehr sei es meist um die großen Themen der Weltpolitik, um Krieg und Frieden, die Nato und Globalisierung gegangen. Wagenknecht habe daraus bislang abgeleitet, dass es für die Linke im Bundestag keine Bündnisoption gebe. Heute stelle sich mehr denn je die Frage, wie es um ihre Bündnisfähigkeit in den eigenen Reihen bestellt sei, so der Chef der SPD-Jugendorganisation.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2018 - 16:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung