Donnerstag, 21. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne fordern mehr Personal für Antisemitismusbeauftragten
CSU warnt Merkel vor "schmutzigem Deal" bei Asyl-Gipfel
Maaßen: Russland für Hackerangriff auf Stromnetze verantwortlich
SPD zieht positive Bilanz zu 100 Tagen GroKo
Trump stoppt Trennung von Migrantenfamilien per Dekret
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig
Kriminologe: Trumps Kriminalitäts-Tweets sind "frei erfunden"
Juncker erwartet von Flüchtlings-Gipfel konkrete Ergebnisse
Lottozahlen vom Mittwoch (20.06.2018)
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Newsticker

14:31Grüne fordern mehr Personal für Antisemitismusbeauftragten
14:18Nitrat-Urteil: FDP fordert mehr Unterstützung für deutsche Bauern
13:59Bericht: Kurdische Extremisten für Moschee-Anschläge verantwortlich
13:45ÖVP-Europapolitiker sieht Grundlinie für Asyl-Einigung
13:34SPD pocht auf Vertragstreue von CSU bei Europa und Migration
13:16VW bestätigt Rahmendaten für Börsengang der Truck-Sparte
12:34DAX am Mittag deutlich im Minus - Autowerte lassen kräftig nach
12:13Thüringen: Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Pkw
11:57Niedersachsens CDU-Chef ruft CSU zur Mäßigung auf
11:39Wehrbeauftragter fordert Priorität für Soldatenausrüstung
10:56Gysi: Söder übernimmt im Asylstreit AfD-Politik
10:13EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat-Belastung
09:55Klaus Maria Brandauer erwartet von Kulturschaffenden Schub für Europa
09:46Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland
09:31DAX startet kaum verändert - Autowerte hinten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.569 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juso-Chef gegen linke Sammlungsbewegung


Kevin Kühnert / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation der SPD, Kevin Kühnert, erteilt einer linken Sammlungsbewegung, wie sie von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und dem ehemaligen Parteivorsitzendem beider Parteien, Oskar Lafontaine, erdacht wurde, eine Absage. Die Sammlungsbewegung werde die Probleme der politischen Linken nicht lösen, schreibt der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, im "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Unterstützung fänden ihre Initiatoren heute vor allem bei denjenigen, die in den eigenen Parteien zuletzt politische Kämpfe verloren hätten.

"Doch aus einer Addition innerparteilicher Minderheiten wird keine Bewegung, die Mehrheiten in der Gesellschaft erstreitet", so Kühnert. Der Juso-Chef favorisiert eine andere Bündnisvariante. "Unter sicherlich schwierigen Ausgangsbedingungen bleibt die wahrscheinlichste aller linken Mehrheitsoptionen noch immer Rot-Rot-Grün, getragen von einem solidarischen zivilgesellschaftlichen Bündnis", so Kühnert. Den Initiatoren der Bewegung, Wagenknecht und Lafontaine, warf Kühnert eine verkürzte Analyse der bestehenden politischen Probleme vor. Wagenknecht und ihre Anhängerschaft verwiesen gerne darauf, dass doch in 95 Prozent der Programmatik Einigkeit bestehe und in der Arbeitsmarkt-, Steuer-, Renten- oder Wohnungspolitik alle an einem Strang zögen. In weiten Teilen stimme das sogar. "Sie bagatellisieren damit aber bewusst die Dimension des Themas, das nicht ohne Grund seit bald drei Jahren die politische Debatte in Deutschland und darüber hinaus dominiert", sagte der Juso-Chef mit Blick auf die Migrationsdebatte, die auch das Mitte-Links-Lager beherrscht habe. "Schließlich würde niemand behaupten, Rot-Rot-Grün sei bislang vordergründig an steuerpolitischen Fragen oder dem Renteneintrittsalter gescheitert", so Kühnert. Vielmehr sei es meist um die großen Themen der Weltpolitik, um Krieg und Frieden, die Nato und Globalisierung gegangen. Wagenknecht habe daraus bislang abgeleitet, dass es für die Linke im Bundestag keine Bündnisoption gebe. Heute stelle sich mehr denn je die Frage, wie es um ihre Bündnisfähigkeit in den eigenen Reihen bestellt sei, so der Chef der SPD-Jugendorganisation.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2018 - 16:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung