Sonntag, 24. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit
Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
Niedersachsens Innenminister: Flächendeckende Kontrollen unmöglich
Tony Blair verteidigt Angela Merkel
CSU-Vize Weber will Unterstützung Merkels
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
Emnid: Große Koalition ohne Mehrheit

Newsticker

21:54Kolumbien gewinnt - Polen bei Fußball-WM ausgeschieden
20:30Türkei-Wahl: Erdogan laut offizieller Zahlen mit absoluter Mehrheit
19:56Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
18:51Fußball-WM: Senegal unentschieden gegen Japan
18:00++ EILMELDUNG ++ Türkei-Wahl: Erste Zahlen zeigen absolute Mehrheit für Erdogan
17:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich
17:44++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Großen Preis von Frankreich
16:58SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit
16:48CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
16:25Berti Vogts: Boateng hat sich fürs Team geopfert
16:1871-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall auf A 6 in Mittelfranken
15:53Fußball-WM: England nach Kantersieg gegen Panama im Achtelfinale
15:47Bericht: Drei Deutsche in Türkei festgesetzt
15:38Scholz verstärkt Kampf gegen Schwarzarbeit
15:21Berlin knüpft EU-Beitrittsgespräche mit Albanien an Bedingungen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Warnungen über Missstände im BAMF schon früher bekannt


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Manfred Schmidt, hat das Bundesinnenministerium (BMI) offenbar bereits am 31. Januar 2013 in einem 23-seitigen Bericht über den Personalnotstand in seiner Behörde gewarnt. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. In dem Bericht prognostizierte Schmidt demnach dramatische Steigerungen der Flüchtlingszahlen und forderte mehr Personal.

Außerdem schlug er ein "Frühwarnsystem" vor, um schneller auf sich verändernde Flüchtlingsströme zu reagieren, und den Aufbau einer schnellen Eingreiftruppe von Entscheidern, um überlastete Außenstellen des BAMF zu unterstützen. Auch die Proteste gegen die Maßnahmen, die Schmidts Nachfolger Frank-Jürgen Weise ergriff, waren laut Zeitung umfangreicher als bislang bekannt. Und sie kamen nicht nur aus dem BAMF, sondern auch aus dem Bundesinnenministerium. Schmidt war Mitte September 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise zurückgetreten, neuer Amtschef des BAMF wurde der damalige Leiter der Bundesagentur für Arbeit, Weise. In seiner Amtszeit wurden die Arbeitsprozesse umgekrempelt, Tausende von neuen Mitarbeitern eingestellt und in Schnellkursen auf die neue Aufgabe vorbereitet. Weise räumte der prompten Erledigung von Asylverfahren oberste Priorität ein. Die einschneidendste Maßnahme: Um die Verfahren im BAMF weiter zu beschleunigen, ordnete Weise an, die Anhörung eines Asylbewerbers und die Entscheidung über seinen Antrag nicht mehr in ein und dieselbe Hand zu legen. Anhörer und Entscheider wurden getrennt. Wie hohe Beamte des Innenministeriums, die namentlich nicht genannt werden möchten, der "Zeit" mitteilten, habe der Leiter der Abteilung öffentliche Sicherheit im BMI 2015 und 2016 mehrfach auf die Gefahr hingewiesen, dass sich durch die überhastete Bearbeitung der Asylverfahren möglicherweise terroristische Gefährder in die Bundesrepublik einschleichen könnten. Auch habe man in den Besprechungen bereits Ende 2015 vor dem wachsenden Risiko juristischer Fehlentscheidungen im BAMF und der drohenden Überlastung der Verwaltungsgerichte gewarnt. "Unser Einwand, es gehe im Asylverfahren nicht um Massenwaren, sondern um Einzelschicksale und Grundrechtsentscheidungen, fand kein Gehör", beklagte ein leitender Beamter des BMI.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2018 - 14:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung