Donnerstag, 21. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU warnt Merkel vor "schmutzigem Deal" bei Asyl-Gipfel
Maaßen: Russland für Hackerangriff auf Stromnetze verantwortlich
SPD zieht positive Bilanz zu 100 Tagen GroKo
Trump stoppt Trennung von Migrantenfamilien per Dekret
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig
Kriminologe: Trumps Kriminalitäts-Tweets sind "frei erfunden"
Juncker erwartet von Flüchtlings-Gipfel konkrete Ergebnisse
Lottozahlen vom Mittwoch (20.06.2018)
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden
Trump will Trennung von Migrantenfamilien stoppen

Newsticker

14:31Grüne fordern mehr Personal für Antisemitismusbeauftragten
14:18Nitrat-Urteil: FDP fordert mehr Unterstützung für deutsche Bauern
13:59Bericht: Kurdische Extremisten für Moschee-Anschläge verantwortlich
13:45ÖVP-Europapolitiker sieht Grundlinie für Asyl-Einigung
13:34SPD pocht auf Vertragstreue von CSU bei Europa und Migration
13:16VW bestätigt Rahmendaten für Börsengang der Truck-Sparte
12:34DAX am Mittag deutlich im Minus - Autowerte lassen kräftig nach
12:13Thüringen: Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Pkw
11:57Niedersachsens CDU-Chef ruft CSU zur Mäßigung auf
11:39Wehrbeauftragter fordert Priorität für Soldatenausrüstung
10:56Gysi: Söder übernimmt im Asylstreit AfD-Politik
10:13EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat-Belastung
09:55Klaus Maria Brandauer erwartet von Kulturschaffenden Schub für Europa
09:46Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland
09:31DAX startet kaum verändert - Autowerte hinten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.569 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Österreichs Außenministerin weist Erdogan-Kritik zurück


Recep Tayyip Erdogan / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl hat die Schließung von Moscheen in Österreich verteidigt. "Religionsfreiheit ist in Österreich ein hohes Gut. Politisierung oder Radikalisierung haben dabei jedoch keinen Platz. Bei Verstößen gegen das Islamgesetz muss und wird Österreich reagieren, so wie wir das letzten Freitag getan haben", sagte Kneissl dem "Handelsblatt".

Zuletzt hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Österreich wegen der Schließung von Moscheen scharf kritisiert. Er sagte: "Ich fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers (Sebastian Kurz) die Welt zu einem neuen Kreuzzug führen." Das wies Kneissl zurück. "Präsident Erdogan weiß, dass in Österreich seit 31. März 2015 ein Islamgesetz in Kraft ist, das klarstellt, dass Imame seit 31. März 2016 aus dem Inland finanziert werden müssen", sagte die von der rechtspopulistischen FPÖ nominierte Chefdiplomatin. "Wir sind kein Ansprechpartner für die türkische Innenpolitik und werden uns bei der Einhaltung unserer Gesetze nicht von der Wahlkampfrhetorik in der Türkei beeinflussen lassen." Wegen der Nichteinhaltung des Islamgesetzes hatte Österreich sechs von etwa 90 Moscheen im Land geschlossen. Unterdessen drängt die österreichische Regierung auf eine zügige Aufnahme von Balkan-Staaten in die EU. "Wir müssen in den südosteuropäischen EU-Bewerberländern schleunigst eine Perspektive schaffen", sagte Kneissl. "Das in Südosteuropa entstandene politische Vakuum darf nicht sich selbst überlassen werden." Insbesondere warnte die 53-Jährige vor dem wachsenden Einfluss Pekings in Südosteuropa. "Wir dürfen Südosteuropa nicht China überlassen, denn schon heute gibt es dort eine starke Präsenz Chinas auf wirtschaftlicher Ebene. Dieser Einfluss kann sich auch geopolitisch fortsetzen. Das ist nicht in unserem Interesse", sagte Kneissl. Österreich übernimmt zum 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Zuletzt hatte die EU-Kommission insbesondere den EU-Beitrittskandidaten Serbien und Montenegro Hoffnung gemacht. Bislang gilt als frühestes Aufnahmedatum das Jahr 2025. Neben der Sicherung der EU-Außengrenzen gilt die EU-Erweiterung auf dem Balkan als eines der Ziele der Mitte-Rechts-Regierung in Wien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2018 - 08:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung