Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Von Alemann: Fraktion hat Merkel das Vertrauen entzogen
Großer Abgesang auf Merkel
ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran

Newsticker

14:18WTO-Chef fürchtet schwere Wirtschaftskrise durch Handelsstreit
14:09Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
13:59Feministin Laurie Penny sieht sich im Internet von Trollen bedroht
13:53Jeder zweite Internetnutzer streamt Musik
13:43Merkel will keine Vertrauensfrage stellen
13:30Räumung im Hambacher Forst: Urlaubssperre bei Bereitschaftspolizei
12:42Silvia von Schweden fordert kindgerechte Missbrauchsverfahren
12:31DAX lässt am Mittag etwas nach - Auto-Werte belasten
12:07Ökonomen hoffen nach Brinkhaus-Wahl auf Rückkehr zur Sacharbeit
11:58Kurdische Gemeinde kritisiert Türkei-Politik der Bundesregierung
11:47FDP-Generalsekretärin bezweifelt Erneuerungsprozess in Union
11:34Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Boykott
11:12Maas: Immer mehr Firmen halten Türkei-Investitionen für zu riskant
11:04Bericht: BMW-Händler lehnen Vertragsverlängerung ab
10:31Hermann wirft Autoindustrie Versäumnisse bei Elektromobilität vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.360 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lahm: Deutschland soll durch EM 2024 Weltoffenheit zeigen


Philipp Lahm (FC Bayern) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für Philipp Lahm, Kapitän der Weltmeister-Auswahl von 2014, wäre es angesichts des aktuellen politischen Klimas in Deutschland wichtig, wenn das Land die EM 2024 ausrichten dürfte. "Deutschland kann wieder zeigen, dass wir ein weltoffenes Land sind. Europa ist in Deutschland zu Gast", sagte Lahm der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe).

"Der Fußball sorgt für unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse, und wir brauchen diese Erlebnisse - in Deutschland wie in Europa", sagt Lahm, der als Botschafter der deutschen Bewerbung fungiert. Ein treibender Gedanke bei seinem Einsatz für die EM-Bewerbung ist für Lahm die Erinnerung an die WM 2006, der ersten Weltmeisterschaft, an der er als Spieler teilnahm. Die Begeisterung, die sich damals entfaltete, habe für identitätsstiftende Momente gesorgt - in einer Zeit, die auch nicht sorgenfrei war. "Es ist nun mal so, dass sich eine Gesellschaft nicht nur zum Besseren entwickelt. Denken Sie an die Zeit vor der WM 2006, da hatten wir auch Probleme. Damals ging es los mit der Großen Koalition, wir hatten eine hohe Arbeitslosigkeit... Aber die WM hat die Menschen auch in unserem Land wieder enger zusammengebracht", sagt Lahm. Einen ähnlichen integrativen Effekt verspreche er sich auch von einer EM in Deutschland. Dass es aktuell einige Probleme in Deutschland und Europa gebe, liege auf der Hand: "Die Flüchtlingsproblematik, der Einzug der AfD in den Bundestag, das ist alles neu", so Lahm. Umso wichtiger sei es, die Menschen wieder miteinander ins Gespräch zu bringen, in den Stadien, beim Public Viewing, beim Grillen. Deutschlands Rivale im Rennen um die EM ist die Türkei. Zuletzt sorgten zwei deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln für Aufsehen: Ýlkay Gündoðan und Mesut Özil. Sie hatten sich vor Wochen mit dem türkischen Präsidenten Recip Tayyip Erdoðan ablichten lassen; die Affäre belastet die deutsche WM-Vorbereitung, beim letzten Testspiel gab es Pfiffe. Lahm wertet das Treffen von Gündoðan und Özil mit Erdoðan als unglücklich: "Um die Fußballersprache zu bemühen: Das war ein Fehlpass", sagt Lahm. Gleichwohl: Als Propaganda für den Bewerbungsgegner sah er die Aktion nicht. "Jedenfalls habe ich es nicht so empfunden, dass sie für die türkische und gegen die deutsche Bewerbung waren. Ich glaube auch, dass sich viele türkischstämmige Bürger in Deutschland freuen würden, wenn die EM 2024 bei uns stattfinden würde", sagt Lahm: "Mesut und Ílkay haben auch bei uns hautnah erlebt, wie es 2006 war. Nicht als Spieler, aber als deutsche Bürger, in dem Land, in dem sie gelebt haben. Die Leute, die 2006 erlebt haben, sind immer noch begeistert."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.06.2018 - 18:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung