Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel
Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
BGH stärkt Vermieter
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
Ryanair-Vorstand kommt deutschen Piloten entgegen
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon

Newsticker

13:26BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel
13:10RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
12:35DAX legt am Mittag zu - Continental vorne
12:30Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand
11:56Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
11:50Brinkhaus rechnet nicht mit vorzeitigem GroKo-Aus
11:40Kritik an Maaßen-Entscheidung reißt nicht ab
11:20DFB verzeichnet erneut Rekord bei Mitgliederzahlen
10:48Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
10:39DTM-Pilot Glock regt Rennserie für Frauen an
10:12Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
09:48Berlins Regierender findet Vorgänge um Maaßen "unwürdig"
09:31DAX startet leicht im Plus - Euro etwas stärker
09:19SPD: Laschet muss Treffen mit Erdogan an Bedingungen knüpfen
08:52Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.265 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschland hinkt bei Hebammenausbildung zurück


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland hinkt im EU-Vergleich in der Hebammenausbildung deutlich hinterher. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die RTL und n-tv berichten. Die Bundesregierung lasse werdende Mütter und Hebammen weiterhin im Stich, beklagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung der Bundestagsfraktion.

Vor dem Hintergrund der EU-weiten Vereinheitlichung der Ausbildung ab Januar 2020 müsse die Bundesregierung jetzt handeln. "Seit fünf Jahren weiß diese Regierung, dass EU-Recht erfordert, dass es eine Hochschulausrichtung der Hebammenausbildung gibt. Es ist nicht nur fraglich, wie die Finanzierung dieses Hochschulstudiengang und die Strukturierung sein soll. Es ist auch unklar, wie die Expertise der erfahrenen Hebammen, die wir ja haben, dort einfließen soll." Die Bundesregierung, so Kapper-Gonther, gebe kein klares Bekenntnis zur Hochschulausbildung ab und scheue jegliche Festlegung, ob diese vollständig oder nur als freiwillige Option eingeführt wird. Darüber hinaus beschwerte sich die Grüne Fraktion, die Bundesregierung könne keinen Zeitplan nennen, bis wann ihre Vorschläge vorliegen sollen. Eine aktuelle Anfrage dazu von RTL und n-tv ließ das Bundesgesundheitsministerium aus Zeitgründen unbeantwortet. In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage heißt es: "Die Bundesregierung wird die Hebammenausbildung entsprechend dem Koalitionsvertrag nach EU-Vorgaben umsetzen. Die Bundesregierung prüft zurzeit die Einzelheiten der Novellierung. Die konkrete Ausgestaltung der novellierten Hebammenausbildung ist Gegenstand dieser Prüfung. Zur Begleitung [...] wurde vom Bundesministerium für Gesundheit ein Bund-Länder-Begleitgremium eingerichtet." Die Hebammenausbildung dauert in Deutschland bislang drei Jahre und findet in der Regel an staatlich anerkannten Hebammenschulen statt. Sie umfasst mindestens 1.600 Stunden Theorie und 3.000 Stunden praktische Ausbildung. Hebammenschulen sind an Krankenhäuser angegliedert. In den meisten europäischen Ländern findet die Hebammenausbildung vollständig an Hochschulen statt. Nun steht auch in Deutschland eine Reform der Berufsausbildung zur Hebamme an. Eine EU-Richtlinie erfordert für alle Mitgliedstaaten die Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen bis 18. Januar 2020. Deutschland ist, gemeinsam mit drei kleinen anderen Ländern Europas, das Schlusslicht bei der Überführung der Ausbildung auf hochschulisches Niveau.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.06.2018 - 15:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung