Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Von der Leyen will weiter Beraterverträge abschließen
Verteidigungsministerin: Deutsche IS-Kämpfer vor Gericht stellen
DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal gestiegen
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet

Newsticker

09:53Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal gestiegen
09:38Verteidigungsministerin: Deutsche IS-Kämpfer vor Gericht stellen
09:31DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:25Von der Leyen will weiter Beraterverträge abschließen
09:13Drastische Zunahme an Entschädigungsforderungen von Bahnreisenden
09:10Mehr als die Hälfte der 20- bis 24-Jährigen hat Abitur
08:48Polizeipräsident will Hambacher-Forst-Konflikt dauerhaft befrieden
08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.295 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschland hinkt bei Hebammenausbildung zurück


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland hinkt im EU-Vergleich in der Hebammenausbildung deutlich hinterher. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die RTL und n-tv berichten. Die Bundesregierung lasse werdende Mütter und Hebammen weiterhin im Stich, beklagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung der Bundestagsfraktion.

Vor dem Hintergrund der EU-weiten Vereinheitlichung der Ausbildung ab Januar 2020 müsse die Bundesregierung jetzt handeln. "Seit fünf Jahren weiß diese Regierung, dass EU-Recht erfordert, dass es eine Hochschulausrichtung der Hebammenausbildung gibt. Es ist nicht nur fraglich, wie die Finanzierung dieses Hochschulstudiengang und die Strukturierung sein soll. Es ist auch unklar, wie die Expertise der erfahrenen Hebammen, die wir ja haben, dort einfließen soll." Die Bundesregierung, so Kapper-Gonther, gebe kein klares Bekenntnis zur Hochschulausbildung ab und scheue jegliche Festlegung, ob diese vollständig oder nur als freiwillige Option eingeführt wird. Darüber hinaus beschwerte sich die Grüne Fraktion, die Bundesregierung könne keinen Zeitplan nennen, bis wann ihre Vorschläge vorliegen sollen. Eine aktuelle Anfrage dazu von RTL und n-tv ließ das Bundesgesundheitsministerium aus Zeitgründen unbeantwortet. In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage heißt es: "Die Bundesregierung wird die Hebammenausbildung entsprechend dem Koalitionsvertrag nach EU-Vorgaben umsetzen. Die Bundesregierung prüft zurzeit die Einzelheiten der Novellierung. Die konkrete Ausgestaltung der novellierten Hebammenausbildung ist Gegenstand dieser Prüfung. Zur Begleitung [...] wurde vom Bundesministerium für Gesundheit ein Bund-Länder-Begleitgremium eingerichtet." Die Hebammenausbildung dauert in Deutschland bislang drei Jahre und findet in der Regel an staatlich anerkannten Hebammenschulen statt. Sie umfasst mindestens 1.600 Stunden Theorie und 3.000 Stunden praktische Ausbildung. Hebammenschulen sind an Krankenhäuser angegliedert. In den meisten europäischen Ländern findet die Hebammenausbildung vollständig an Hochschulen statt. Nun steht auch in Deutschland eine Reform der Berufsausbildung zur Hebamme an. Eine EU-Richtlinie erfordert für alle Mitgliedstaaten die Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen bis 18. Januar 2020. Deutschland ist, gemeinsam mit drei kleinen anderen Ländern Europas, das Schlusslicht bei der Überführung der Ausbildung auf hochschulisches Niveau.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.06.2018 - 15:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung