Samstag, 23. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
Junge-Union-Chef klagt über "Gleichschaltung" in der CDU
Mohring berichtet über Details seiner Krebserkrankung
Brinkhaus fordert "Suche nach deutscher Mondlandung"
Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik
Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik
Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte
Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer

Newsticker

12:59GroKo: Steuermehreinnahmen vor allem für Sozialleistungen
12:25Toyota widerspricht VW bei Wasserstoff-Technologie
11:47Weil: "Ein gewaltiger Tritt in das Hinterteil von VW"
10:47Merkel zu Daten: "Rechte wahren - Innovationen ermöglichen"
09:57SDF verkünden Sieg über Terrormiliz IS in Syrien
08:56Bundeswehr: Keine neue Atomwaffen-Stationierung in Deutschland
08:21Nitrat im Grundwasser: EU-Kommission fordert weitere Verschärfungen
08:00Verfassungsschutz hat Probleme bei Überwachung
08:00Piratenpolitiker klagt gegen EU wegen Video-Lügendetektor
08:00Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen
05:00Passauer Bischof Oster: "Beim Zölibat ist Spielraum drin"
05:00Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer
05:00Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif
05:00Brinkhaus gegen Nahles-Vorschlag zu Rüstungsexportstopp
03:00NRW-SPD will Schärfung des Programms für Europawahl

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Haseloff und Kretschmer unterstützen Seehofer im Streit mit Merkel


Reiner Haseloff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über die Migrationspolitik der Bundesregierung stärken die Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt Seehofer den Rücken. Die Union müsse in dieser Frage geschlossen auftreten, sagte der Regierungschef von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), der "Welt" (Mittwochsausgabe). Er bekräftigte seine Forderung nach einem wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen.

Falls dies nur unvollkommen gelinge, halte er aber auch eine Zurückweisung von bereits in der EU registrierten Flüchtlingen an der deutschen Grenze für denkbar. "Dublin-Fälle sollten gar nicht mehr auf die Bundesländer verteilt werden", forderte Haseloff. Die EU müsse viel stärker als bisher eigene Konzepte für die Sicherung ihrer Grenzen entwickeln. Die Freizügigkeit innerhalb der EU sei ein hohes Gut. Doch wenn "Schengen nicht funktioniert, müssen wir uns vorbehalten, auch mit nationalstaatlichen Maßnahmen für Sicherheit sorgen", sagte Haseloff. Insgesamt könne man die Probleme nur mit einem Bündel von Maßnahmen in den Griff bekommen. Dazu gehöre auch eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. So verfüge die zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt schon jetzt über nahezu alle Funktionen der geplanten Ankerzentren. Auch für den Ministerpräsidenten von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), darf eine Zurückweisung von Migranten an der Grenze kein Tabu sein. "Natürlich müssen die Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland keine Chance haben auf Asyl, an der Grenze wieder zurückgewiesen werden. Dazu gehören Menschen, die als Asylbewerber bereits abgelehnt wurden, die eine Einreisesperre haben, oder Menschen, die in anderen Ländern bereits Asyl beantragt haben", sagte Kretschmer der "Welt". Auch er machte deutlich, dass die Priorität bei der der Sicherung der EU-Außengrenzen liege. Dazu müsse im EU-Haushalt auch mehr Geld zur Verfügung gestellt werden. "Wir waren 2015 sehr solidarisch. Aber wer jetzt keinen Asylanspruch hat, muss auch schnell wieder abgeschoben werden", forderte der Ministerpräsident. "Die Bundesrepublik Deutschland, der Rechtsstaat, muss zeigen, dass er handlungsfähig ist, um das Vertrauen der Bürger zu rechtfertigen." Das Asylpaket sei dringend notwendig und müsse jetzt schnell verabschiedet werden. "Die Maßnahmen müssen schnell wirken", sagte Kretschmer. Die Erwartung der Menschen in Deutschland sei in dieser Frage ganz klar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.06.2018 - 13:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung