Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU warnt Merkel vor "schmutzigem Deal" bei Asyl-Gipfel
Sachsens Regierungschef ruft im Asylstreit zu Einigung auf
Deutsche im Asylstreit gespalten
Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz wirft Söder "Verrat an Interessen Deutschlands" vor
Kriminologe: Trumps Kriminalitäts-Tweets sind "frei erfunden"
Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Marius Müller-Westernhagen sieht Demokratie in Gefahr
Studie: Bedürftige Großstädter können sich Pflege oft nicht leisten

Newsticker

00:00Deutsche im Asylstreit gespalten
00:00Sachsens Regierungschef ruft im Asylstreit zu Einigung auf
00:00Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
22:12US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
21:52Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
21:32Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
18:54Fußball-WM: Frankreich gewinnt gegen Peru
18:38Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
18:38Bundesregierung prüft Verschärfung der Beteiligungs-Meldepflicht
17:39DAX lässt kräftig nach - Beiersdorf und Auto-Aktien hinten
17:34Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Bericht über Vertrag in Leipzig
17:21Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
17:11Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
17:09Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz
16:31Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.511,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,44 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsschluss waren allein die Aktien von Fresenius, Linde, Adidas und Merck im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schröder-Köpf mischt sich in BAMF-Skandal ein


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um den BAMF-Skandal und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hat sich die niedersächsische Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf (SPD) für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses durch den Bundestag ausgesprochen. Ein solches Gremium könne die Strukturprobleme des BAMF gründlicher untersuchen als der Innenausschuss und lege darüber hinaus "den Blick auf das frei, was unter Umständen in der Flüchtlingspolitik neu justiert werden muss", sagt Schröder-Köpf der "Welt". Die Aufarbeitung gelänge ihrer Ansicht nach "am besten und klarsten mit einem Untersuchungsausschuss".

Thema des Ausschusses können unter anderem auch die sehr unterschiedlichen Anerkennungsquoten von Asylbewerbern in den verschiedenen Bundesländern sein. Schröder-Köpf äußerte zudem die Hoffnung, dass das Vertrauen der Bürger in den Staat durch einen U-Ausschuss wachsen könnte: "Auch wenn Fehler passiert sind, kann man das erklären. Für die meisten Entscheidungen gab es aber gute Gründe. Wenn man die darlegt, wächst das Verständnis der Menschen." Die SPD-Politikerin forderte außerdem die Einführung beschleunigter Verfahren gegen straffällig gewordene Asylbewerber und die Möglichkeit, Verdächtige bis zum Abschluss dieser beschleunigten Verfahren in Abschiebehaft zu nehmen. Ziel müsse sein, "dass eine Person, die durch schwere Straftaten ihre Gefährlichkeit bereits gezeigt hat, bis zu Gerichtsentscheidung festgesetzt werden" könne, sagt Schröder-Köpf. "Eine solche Klarheit würde allen Geflüchteten helfen, die sich nichts zuschulden kommen lassen." Schröder-Köpf forderte zugleich die Bundeskanzlerin zu einer transparenteren Flüchtlingspolitik auf. Merkels jüngste Mitteilungen zur Sicherheitslage in Afghanistan seien nicht von der Situation vor Ort geprägt gewesen, sondern von der Unsicherheit der Regierungschefin selbst. "Besser wäre es, die Fakten auf den Tisch zu legen und ehrlich zu diskutieren, bevor man so weit reichende Schlussfolgerungen trifft."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung