Montag, 25. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit
Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
Berti Vogts: Boateng hat sich fürs Team geopfert
CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
Linke: Bundesregierung muss Flüchtlinge von "Lifeline" aufnehmen
Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich
Wagenknecht wirbt für linke Sammlungsbewegung
Hartz-IV-Sanktionen: Zwei Milliarden Euro von Jobcentern einbehalten
Türkei-Wahl: Erste Zahlen zeigen absolute Mehrheit für Erdogan
Meuthen wirft CSU "Symbolpolitik" vor

Newsticker

13:51Zentralrat der Muslime kritisiert "Pseudodebatte um Burkinis"
13:29Türkische Gemeinde weist Kritik an AKP-Wählern in Deutschland zurück
13:13Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro
13:03Linken-Chef nennt Oettingers "Gnadengesuch" für Merkel erschütternd
12:31DAX weitet Verluste nach Ifo-Daten aus
12:18Ein Toter und sechs Verletzte bei Unfall in Unterfranken
11:47Schwesig sorgt sich um GroKo-Fortbestand in Berlin
11:39Dagdelen verlangt Stopp der EU-Vorbeitrittshilfen für die Türkei
11:28Linke: Bundesregierung muss Flüchtlinge von "Lifeline" aufnehmen
11:05Städtetag setzt weiter auf Baukindergeld
10:38Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
10:05Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni auf 101,8 Punkte gesunken
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni gesunken
09:57Greenpeace fordert Aus für 20 Kohlekraftwerke bis 2020
09:41Lambsdorff: Merkel kann Seehofer nicht im Amt lassen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.389 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Henkel. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bund will schneller billige Grundstücke an Kommunen weitergeben


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung will dafür sorgen, dass mehr Grundstücke der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) verbilligt an die Kommunen weitergegeben werden. "In den vergangenen zwei Jahren gab es nur zwölf entsprechende Verträge. Das ist absolut unbefriedigend. Deshalb wollen und werden wir hier noch einmal nachbessern", sagte Baustaatssekretär Gunther Adler der "Welt" (Montagsausgabe).

Seit mehr als zwei Jahren müssen die bundeseigenen Grundstücke nicht mehr nach dem Höchstpreisverfahren verkauft werden. Doch das Verbilligungs-Verfahren wird kaum angewandt. Billigeres Bauland würde helfen, den Neubau von Wohnungen insgesamt erschwinglicher zu machen. Adler kritisierte zudem die komplizierten und sehr unterschiedlichen Bauvorschriften in den Bundesländern, die ebenfalls das Bauen verteuern. "Die bestehenden Bauordnungen der Länder sollten dringend so harmonisiert werden, dass ein Unternehmen auch bundesweit Wohnungen bauen kann, ohne jedes Mal die Planung anpassen zu müssen. Ein Haus, das ich heute in Wiesbaden baue, kann ich zum Beispiel nicht unbedingt in Dresden bauen. Das ist völlig unzeitgemäß." Das liege aber alles in der alleinigen Zuständigkeit der Länder, sagte der Staatssekretär. Zudem müssten nicht alle neuen DIN-Vorschriften übernommen werden. "Bayern beispielsweise ist sehr restriktiv und übernimmt längst nicht jede neue Norm. Das sehe ich als beispielhaft auch für andere Länder an", sagte Adler. Zum Anstieg der Kaufnebenkosten hat in den vergangenen Jahren auch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer beigetragen. Auch hier sieht Adler die Länder in der Pflicht: "Ich würde mir tatsächlich wünschen, dass die Länder hier ansetzen und sagen: Wir frieren den Steuersatz ein und erhöhen nicht weiter. Der höchste Satz liegt heute ja schon bei 6,5 Prozent der Kaufsumme", sagte Adler. "Das könnte man auch absenken. Der Koalitionsvertrag sieht hier die Prüfung von Freibeträgen zugunsten von Familien vor, die ein Eigenheim zur Selbstnutzung erwerben." Die Steuermindereinnahmen müssten die Länder aber selbst tragen: "Ausgleichszahlungen vom Bund für solche Freibeträge sehe ich da nicht." Das geplante Baukindergeld werde vom Bund zügig auf den Weg gebracht. "Wir sind gerade in den letzten Gesprächen mit dem Finanzministerium und den Regierungsfraktionen, und ich rechne mit einem baldigen guten Ergebnis - noch vor der Sommerpause, denn das Baukindergeld ist Teil der Haushaltsverhandlungen", sagte Adler. Der Kapitalzuschuss soll Familien mit Kindern beim Bau oder Kauf einer Immobilie unterstützen. Voraussichtlich werden 1.200 Euro pro Kind und Jahr gezahlt. Dass damit tendenziell neue Einfamilienhäuser auf dem Land gefördert werden, sei durchaus erwünscht, sagte Adler. "Das Baukindergeld ist kein Kaufprogramm nur für den Prenzlauer Berg oder für Bogenhausen und es soll auch nicht gezielt den Kauf einer Millionenvilla unterstützen. Dafür ist es nicht gedacht. Deshalb gibt es ja auch eine Einkommensgrenze. Wenn aber nun mehr Familien aufgrund des Baukindergeldes in kleinere Städte ziehen, wo die Bevölkerung schrumpft, und dort bauen, dann ist das doch ein willkommener Nebeneffekt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung