Samstag, 23. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
Junge-Union-Chef klagt über "Gleichschaltung" in der CDU
Mohring berichtet über Details seiner Krebserkrankung
Brinkhaus fordert "Suche nach deutscher Mondlandung"
Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik
Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik
Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer
Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte

Newsticker

14:11Schäuble spricht sich für einen europäischen Mindestlohn aus
13:36"Fridays for Future"-Demos: Giffey lobt Engagement junger Menschen
12:59GroKo: Steuermehreinnahmen vor allem für Sozialleistungen
12:25Toyota widerspricht VW bei Wasserstoff-Technologie
11:47Weil: "Ein gewaltiger Tritt in das Hinterteil von VW"
10:47Merkel zu Daten: "Rechte wahren - Innovationen ermöglichen"
09:57SDF verkünden Sieg über Terrormiliz IS in Syrien
08:56Bundeswehr: Keine neue Atomwaffen-Stationierung in Deutschland
08:21Nitrat im Grundwasser: EU-Kommission fordert weitere Verschärfungen
08:00Verfassungsschutz hat Probleme bei Überwachung
08:00Piratenpolitiker klagt gegen EU wegen Video-Lügendetektor
08:00Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen
05:00Passauer Bischof Oster: "Beim Zölibat ist Spielraum drin"
05:00Habeck beliebter als Kramp-Karrenbauer
05:00Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oettinger warnt nach G7-Eklat vor Überreaktionen


Günther Oettinger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat nach dem Eklat beim G7-Gipfel in Kanada vor Überreaktionen gewarnt. "Der Gipfel und sein Ausgang waren ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Die Weltpolitik und die Weltwirtschaft sind jetzt in der schwierigste Lage seit Ende des Kalten Kriegs", sagte Oettinger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).

"Der Präsident der USA trägt Verantwortung dafür, dass die Erwartungen an den Gipfel schon im Vorfeld gering waren." Die Abschlusserklärung sei zwar von seinen Sherpas mitgetragen, dann aber vom ihm persönlich per Tweet wieder zerstört worden. "Wichtig ist, dass die Europäer und Kanada besonnen bleiben und in keiner Form überreagieren", sagte Oettinger. "Jetzt ist Gelassenheit gefragt. Wir müssen jetzt abwarten, welche weitere Entwicklung es im Handelsstreit gibt." Oettinger beklagte weitgehende Funkstille in den Gesprächen mit der Trump-Administration. "Die Fachleute, die Trump zu Beginn in seiner Regierung hatte, sind inzwischen zurückgetreten oder öffentlich gedemütigt worden. Viele sind durch Frauen und Männer ersetzt worden, die seiner Linie widerspruchslos folgen", so der CDU-Politiker. Der EU-Kommissar setzt jedoch im Handelsstreit trotz des gescheiterten Gipfels weiter auf ein Umdenken in Washington. "Die Stimmen in der amerikanischen Wirtschaft, die Trump warnen, werden deutlich stärker", sagte Oettinger. Er glaube zwar nicht, dass Trump die Strafzölle auf Aluminium und Stahl rasch wieder zurücknehmen werde: "Aber er wird sich weitere Schritte der Eskalation - etwa höhere Zölle für Autos aus Europa - sehr genau überlegen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2018 - 15:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung