Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
Rentenlast der DDR: Sachsen-Anhalt muss Millionen zahlen
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
Spahn-Pläne: Krankenkassen warnen vor Zweckentfremdung der Mittel
Kauder-Herausforderer: "Es geht um ein alternatives Angebot"
Forsa: 31 Prozent wollen nicht mehr wählen
Unterlegener OB-Kandidat wirft CDU in Meißen "Tabubruch" vor
Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet

Newsticker

00:14Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
00:13Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
00:11Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
22:23US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert
21:00Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
18:06Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
17:46DAX im Minus - Neuling Wirecard legt kräftig zu
17:11Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
16:21Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
16:02FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
15:35Immer mehr Sportbootführerscheine
15:29SPD-Linke Mattheis hält Seehofer für nicht mehr tragbar
15:00INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
14:53Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
14:47SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.350,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Freitag. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard, der als Ersatz für die Commerzbank neu in den DAX aufgenommen wurde, entgegen dem Trend kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaftsweise sieht Kreditrisiken bei fallenden Hauspreisen


Wohnhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Wirtschaftsweise und Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn, Isabel Schnabel, sieht Risiken für das Kreditsystem im Falle sinkender Immobilienpreise. "Es lässt sich nicht ausschließen, dass es in Teilsegmenten des Marktes bei einem Verfall der Immobilienpreise zu größeren Kreditausfällen käme", sagte Schnabel, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der "Welt am Sonntag". Trotz rasant gestiegener Preise am Immobilienmarkt in Deutschland zieht sie allerdings keinen Vergleich zur vergangenen Finanz- und Immobilienkrise.

"Die aktuelle Preisentwicklung wird durch eine Reihe struktureller Faktoren gestützt, etwa den Trend zu kleiner werdenden Haushaltsgrößen, die Zuwanderung, die Wanderung in Ballungsräume und die langsame Ausweitung des Angebots, sodass nicht mit ähnlich schweren Verwerfungen zu rechnen ist wie etwa in Spanien in der globalen Finanzkrise." Die Zeitung berichtet über eine deutliche Zunahme sogenannter alternativer Immobilienfinanzierungen. Viele Banken seien angesichts gestiegener Preise aus regulatorischen Gründen dazu gezwungen, ihr Engagement bei der Finanzierung größerer Projektentwicklungen zurückzufahren. In die entstehende Lücke gingen Spezialfonds, gespeist auch mit Geldern aus Vorsorgeanlagen bei Lebensversicherungen, Pensionskassen und Vorsorgewerken. "Die Margen sind kräftig gesunken. Viele Projektentwickler versuchen, mit der Beimischung alternativer Finanzierungen mitzuhalten", sagte Tobias Just, wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie in Regensburg, der "Welt am Sonntag". "Das kann gut gehen, und zwar solange die Konjunktur läuft, der Arbeitsmarkt funktioniert und die Zinsen niedrig bleiben." Zurzeit sei das auch noch der Fall. "Aber wenn der Wind irgendwann wieder von vorne weht, sind es die Projektentwickler, die als Erste unter Druck kommen", so der Immobilienmarktexperte. "Die letzte Rechnung wird geschrieben, wenn Kreditnehmer auch nach einem Abschwung die Rückzahlung gewährleisten können", sagt Just.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung