Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Von Alemann: Fraktion hat Merkel das Vertrauen entzogen
Großer Abgesang auf Merkel
ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran

Newsticker

14:09Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
13:59Feministin Laurie Penny sieht sich im Internet von Trollen bedroht
13:53Jeder zweite Internetnutzer streamt Musik
13:43Merkel will keine Vertrauensfrage stellen
13:30Räumung im Hambacher Forst: Urlaubssperre bei Bereitschaftspolizei
12:42Silvia von Schweden fordert kindgerechte Missbrauchsverfahren
12:31DAX lässt am Mittag etwas nach - Auto-Werte belasten
12:07Ökonomen hoffen nach Brinkhaus-Wahl auf Rückkehr zur Sacharbeit
11:58Kurdische Gemeinde kritisiert Türkei-Politik der Bundesregierung
11:47FDP-Generalsekretärin bezweifelt Erneuerungsprozess in Union
11:34Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Boykott
11:12Maas: Immer mehr Firmen halten Türkei-Investitionen für zu riskant
11:04Bericht: BMW-Händler lehnen Vertragsverlängerung ab
10:31Hermann wirft Autoindustrie Versäumnisse bei Elektromobilität vor
10:12Göring-Eckardt zweifelt an Regierungsfähigkeit der Union

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.360 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jeder Vierte würde "Liste Sahra Wagenknecht" wählen


Sahra Wagenknecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine Linke-Sammelbewegung hat gute Aussichten bei den Wählern. Das berichtet "Bild" (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine INSA-Umfrage (2.066 Befragte). Demnach könnte sich jeder vierte Befragte (25 Prozent) vorstellen, bei Wahlen eine "Liste Sahra Wagenknecht" zu wählen.

Im Details bedeutet das, dass 78 Prozent der Befragten, die aktuell die Linke wählen, sich vorstellen könnten eine Liste Wagenknecht zu wählen. Zudem würden 59 Prozent der Befragten, für welche die Linke als Wahloption in Frage kommt, das ebenfalls tun. Und 11 Prozent der Befragten, welche die Linkspartei eigentlich als Wahloption komplett ausschließen, könnten sich laut der Umfrage vorstellen, eine "Liste Sahra Wagenknecht" zu wählen. Die INSA-Umfrage zeigt, dass alle Wähler der verschiedenen Parteien - außer der Union - sich zu jeweils mehr als einem Fünftel vorstellen können, eine "Liste Sahra Wagenknecht" zu wählen. Abgesehen von aktuellen Wählern der Linkspartei (78 Prozent) liegt der Wert bei SPD-Wählern (32 Prozent) - dicht gefolgt von den Anhängern der AfD (30 Prozent) - am höchsten. Auch knapp eine Viertel der Grünen-Wähler (23 Prozent) und gut ein Fünftel der FDP-Wähler (21 Prozent) könnte sich vorstellen, ihr Kreuzchen bei der "Liste Sahra Wagenknecht" zu machen. Bei mehr Bürgern aus dem Osten (32 Prozent) als aus dem Westen (23 Prozent) findet eine "Liste Sahra Wagenknecht" Zustimmung. Umgekehrt ist die Ablehnung einer solchen Liste im Westen (43 Prozent) größer als im Osten (33 Prozent). Jeweils 26 Prozent der Befragten in Ost und West wissen nicht, ob sie einer "Liste Sahra Wagenknecht" ihre Stimme geben würden. Tendenziell steigt die Zustimmung zu einer "Liste Sahra Wagenknecht" mit steigendem Alter. Nur 15 Prozent der 18- bis 24-Jährigen würden eine solche Liste wählen, der Anteil steigt aber kontinuierlich auf bis zu 34 Prozent bei den ab 65-Jährigen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung