Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen

Newsticker

13:40Barley verlangt Aufklärung über mögliches rechtes Polizei-Netzwerk
13:30EL-Auslosung: Frankfurt gegen Donezk - Leverkusen gegen Krasnodar
13:21Sarrazin: Habe keine sozialdemokratischen Grundsätze verletzt
13:02SPD begrüßt Streiks bei Amazon
12:30DAX lässt am Mittag nach - Euro stärker
12:27Champions-League-Auslosung: Hammerlose für Schalke und Bayern
12:20++ EILMELDUNG ++ Champions-League-Auslosung: FC Bayern spielt gegen Liverpool
12:17++ EILMELDUNG ++ BVB trifft im Champions-League-Achtelfinale auf Tottenham
12:14++ EILMELDUNG ++ Champions League: Schalke im Achtelfinale gegen Manchester City
12:00GdP sieht kein strukturelles Rechtsextremismus-Problem
11:46Trittin nennt Altmaier "Abrissbirne der Energiewende"
11:12Sachsen-Anhalt lässt Millionen-Förderung der EU liegen
10:5575 Prozent der Internetnutzer kaufen Weihnachtsgeschenke online
10:50SPD-Vorstand startet neuen Anlauf für Parteiausschluss Sarrazins
09:53NRW prüft eigene Ansprüche gegen Diesel-Hersteller

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.830 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Telekom, von Daimler und von Linde entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Giffey will Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen


Franziska Giffey / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) drängt auf einen besseren Schutz von Frauen, die von Gewalt bedroht sind oder Gewalt erfahren haben. "Diese Frauen brauchen dringend Schutz. Der Staat muss dafür sorgen, dass es genügend Angebote gibt, um Frauen in Notmomenten aufzufangen und ihnen dabei zu helfen, sich dauerhaft aus Gewaltsituationen zu befreien. Darum plane ich ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen", kündigte Giffey gegenüber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben) an.

"Mein Ziel ist der Ausbau und die finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern und ambulanten Hilfs- und Betreuungseinrichtungen. Ich werde deshalb einen ‚Runden Tisch‘ einberufen, an dem Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit Praktikern über sinnvolle und notwendige Maßnahmen beraten", sagte die SPD-Politikerin am Freitag nach der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz in Bremerhaven. "Zu den finanziellen Mitteln bin ich bereits mit dem Bundesfinanzminister im Gespräch." Giffey sagte dem RND, dass sie Lösungen suche, die langfristig tragen würden. "Das wird nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen. Darum will ich, dass Bund, Länder und Kommunen hier eng zusammen arbeiten. Ein zentrales Ziel der Gespräche werden Selbstverpflichtungen von Bund, Ländern und Kommunen zur Weiterentwicklung der Unterstützungsangebote sein." Giffey geht davon aus, dass der "Runde Tisch" in der zweiten Jahreshälfte seine Arbeit aufnimmt. Allein von Gewalt in der Partnerschaft waren 2016 rund 110.000 Frauen in Deutschland betroffen. 34.000 von Gewalt betroffene Frauen suchen jährlich mit ihren Kindern Zuflucht in einem der rund 350 Frauenhäuser sowie einer der 40 Schutz- bzw. Zufluchtswohnungen in Deutschland.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2018 - 11:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung