Montag, 10. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Deutsche Schüler haben wenig Zugriff auf IT
Entwicklungsminister sieht Demokratie durch Social Media bedroht
Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern
Maas erwartet im EU-Wahlkampf massive Desinformationskampagnen
Maas: UN-Pakt soll Migration begrenzen
Lindner wirbt um frustrierte CDU-Mitglieder
Zalando liebäugelt mit Heimausstattung
1. Bundesliga: Mainz und Hannover trennen sich 1:1
Analyse: Social Bots machen Stimmung gegen Migrationspakt
Grünen-Politiker Fücks: AKK-Wahl war Richtungsentscheidung

Newsticker

15:49Bericht: Kein Koalitionsausschuss am Mittwoch
15:40Umfrage: Deutsche Schüler haben wenig Zugriff auf IT
15:34FDP regt parteiübergreifende Reform des Paragrafen 219a an
15:20Grüne fordern Referendum über Brexit-Vertrag
15:11Bericht: Merz will in CDU weitermachen
14:49Fahrgastverband Pro Bahn hält Bahnstreik für überzogen
14:43Justizministerin nennt Social Bots "Gefahr für die Demokratie"
14:38Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über
14:002. Bundesliga: Bielefeld entlässt Cheftrainer Saibene
13:50FDP will Streikrecht für Bahngewerkschaften einschränken
13:43Elterngeld-Ausgaben 2018 um 170 Millionen Euro höher als geplant
13:36Berichte: May verschiebt Brexit-Abstimmung
13:22Zugverkehr läuft nach Streikende wieder an
13:03Flixbus profitiert von Bahnstreik
12:30DAX lässt am Mittag nach - BASF-Aktie größter Verlierer

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.735 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Fresenius entgegen dem Trend stark im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-BAMF-Chef sicherte Gründlichkeit und Schnelligkeit zu


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Als Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat Frank-Jürgen Weise der Bundesregierung versprochen, nicht nur für Schnelligkeit, sondern auch für Gründlichkeit bei der Bearbeitung von Asylanträgen zu sorgen. Das geht aus der Zielvereinbarung "Arbeitsprogramm für das Jahr 2016" hervor, über die "Welt" und "Nürnberger Nachrichten" in ihren Samstagausgaben berichten. Unterschrieben wurden die drei Seiten im März 2016 von Weise und der damaligen Staatssekretärin im Bundesinnenministerium Emily Haber.

Darin ist von "großen Herausforderungen" die Rede. Gleich im ersten Punkt gibt Weise das Versprechen: "Implementierung des neuen Ablaufmodells des Asylverfahrens mit schnellem Durchlauf bei gleichzeitiger Sicherstellung der Qualität des Asylverfahrens". Auch die Regierung machte im Frühjahr in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion ähnliche Angaben: "Es werden keine Abstriche bei der Qualitätssicherung im Zusammenhang mit der Abarbeitung anhängiger Asylverfahren gemacht", hieß es damals. Weise, der zwischenzeitlich Beauftragter der Regierung fürs Integrierte Flüchtlingsmanagement war, stellte die damaligen Handlungen zuletzt jedoch anders dar. Er erklärte angesichts der Vorwürfe rund um die BAMF-Außenstelle in Bremen, die schnelle Bearbeitung der Verfahren habe angesichts der vielen Zuwanderer damals Priorität haben müssen. Dass es dabei zu Fehlern kommen könnte, "war klar, aber im Rahmen der Risikoabwägung das kleinere Übel". Die Opposition übte scharfe Kritik an der Regierung und der BAMF-Spitze. "Hier wurde offenbar in der Aktenlage das Blaue vom Himmel versprochen und in der Realität einfach alles laufen gelassen", sagte die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg. Ein Rechtsstaat dürfe zügige Erledigung jedoch "nicht durch den Verzicht auf ordnungsgemäße Verfahren erkaufen". Luise Amtsberg, flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, nahm die Belegschaft des Bundesamts in Schutz: Angesichts der "miserablen Personalpolitik" könnten Probleme hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit von Asylverfahren "nicht der Mitarbeiterschaft" angelastet werden. "Es ging zu jedem Zeitpunkt prioritär um den Abbau des Verfahrensstaus", sagte Amtsberg. Die politisch Verantwortlichen könnten sich nicht wegducken.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2018 - 10:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung