Donnerstag, 24. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
Bericht: Autoindustrie arbeitet an Allianz für autonomes Fahren

Newsticker

05:00AKK äußert sich zurückhaltend zu Tempolimit auf Autobahnen
05:00CDU-Chefin würdigt Leistungen der Ostdeutschen
05:00CDU-Chefin setzt auf Erfolg bei Landtagswahl in Baden-Württemberg
05:00Bartsch kritisiert West-Dominanz an ostdeutschen Gerichten
05:00DIHK hält Warnungen vor Rezession für unbegründet
02:00EU-Kommission weist Zweifel an Grenzwerten für Feinstaub zurück
01:002.291 Geflüchtete stellten Suchanfragen beim DRK
00:00Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
22:47Bericht: Bund will Geld für neue Richterstellen bewilligen
22:17US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:14Rufe nach Anerkennung von Guaidó als Präsident Venezuelas
21:59Venezuelas Oppositionschef: Diplomaten sollen im Land bleiben
21:31Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesagentur für Arbeit braucht immer mehr Geld für sich selbst


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ökonomen kritisieren den Umgang der Bundesagentur für Arbeit mit den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung (ALV). Ein immer größerer Teil der Beiträge werde darauf verwendet, Verwaltungskosten zu bestreiten. Zugleich fließen prozentual immer weniger Einnahmen in die eigentliche Versicherungsleistung, das Arbeitslosengeld.

Auf Kritik stößt zudem, dass die BA dieses Jahr plant, ihren eigenen Pensionsfonds mit Sonderzuweisungen in Höhe von zwei Milliarden Euro zu füttern. "Die Arbeitsagentur zweigt massiv Beiträge der Versicherten für den hauseigenen Pensionsfonds ab", kritisiert Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Rechnet man die Sonderzahlungen an den Pensionsfonds zur allgemeinen Rücklage der Bundesagentur hinzu, seien die 20 Milliarden Euro längst erreicht, die die Nürnberger Behörde als Reserve für schlechte Zeiten betrachtet. Die Bundesagentur verweist darauf, dass Sonderzuweisungen in den Versorgungsfonds seit 2017 mit Zustimmung des Arbeits- und des Finanzministeriums möglich sind. Die auffällig hohen Sonderzuweisungen dieses Jahres begründet die BA damit, dass die Gelegenheit wegen der guten Kassenlage und der niedrigen Arbeitslosigkeit günstig sei. Kritiker monieren hingegen, die Institution wolle sich optisch weniger gut gewappnet darstellen, als sie ist, und verhindern, dass die 20 Milliarden Euro Rücklagen noch im ersten Halbjahr erreicht werden - in einer Zeit also, in der die Höhe der Beiträge politisch im Fokus steht. Ende 2017 hatten die Rücklagen der BA 17,2 Milliarden betragen. Dass die für notwendig erklärte Reserve von 20 Milliarden noch nicht ganz erreicht war, lieferte Politikern von Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen Argumente dafür, die Senkung des Beitragssatzes aufzuschieben. Nach der jetzigen Planung der Regierung soll der Satz erst Anfang 2019 sinken, von derzeit drei Prozent auf dann 2,7 Prozent. Allerdings hatte sich Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zuletzt gesprächsbereit gezeigt. "Der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung sollte umgehend von drei auf 2,5 Prozent gesenkt werden", fordert Ökonom Alfred Boss vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Seiner Meinung nach hätte das positive Folgen für die Beschäftigungssituation im Land. Beiträge erhöhen die Arbeitskosten, die wiederum mit darüber entscheiden, wie attraktiv Deutschland als Investitionsstandort ist. Boss stört sich auch daran, dass die Verzinsung der gehorteten Gelder der Beitragszahler lausig ist. Die zum Jahresende 2017 bei 17,2 Milliarden Euro stehenden Rücklagen brachten im Gesamtjahr lediglich 4,7 Millionen Euro Ertrag - eine Verzinsung von 0,04 Prozent. Im Jahr 2018 dürfte es noch weniger werden. "Der Beitrag müsste schneller und stärker sinken", fordert auch BdSt-Präsident Holznagel. Die Kassenlage der Arbeitslosenversicherung lasse es problemlos zu, den Beitrag schon jetzt auf 2,5 Prozent zu reduzieren. Nach den Berechnungen des BdSt würde die Bundesagentur dann immer noch kräftige Überschüsse einfahren und müsste keine einzige Leistung kürzen. Zugleich wären die Beitragszahler um 5,5 Milliarden Euro pro Jahr entlastet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung