Donnerstag, 24. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
"MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken

Newsticker

05:00AKK äußert sich zurückhaltend zu Tempolimit auf Autobahnen
05:00CDU-Chefin würdigt Leistungen der Ostdeutschen
05:00CDU-Chefin setzt auf Erfolg bei Landtagswahl in Baden-Württemberg
05:00Bartsch kritisiert West-Dominanz an ostdeutschen Gerichten
05:00DIHK hält Warnungen vor Rezession für unbegründet
02:00EU-Kommission weist Zweifel an Grenzwerten für Feinstaub zurück
01:002.291 Geflüchtete stellten Suchanfragen beim DRK
00:00Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
22:47Bericht: Bund will Geld für neue Richterstellen bewilligen
22:17US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:14Rufe nach Anerkennung von Guaidó als Präsident Venezuelas
21:59Venezuelas Oppositionschef: Diplomaten sollen im Land bleiben
21:31Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Augsburger Hotels stornieren Übernachtungen von AfD-Mitglieder


Alice Weidel mit Alexander Gauland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wenige Wochen vor dem Bundesparteitag der AfD in Augsburg haben zwei Hotels die Übernachtungen von AfD-Delegierten storniert. Betroffen seien auch Mitglieder des Bundesvorstands, teilte die Partei auf Anfrage der "Welt" mit. Demnach verwehrte das Augsburger "Holiday Inn Express" mehreren Mitgliedern des Bundesvorstands den Aufenthalt, darunter Partei- und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland, Fraktionschefin Alice Weidel, Fraktionsvize Beatrix von Storch sowie den Bundesvizechefs Albrecht Glaser und Kay Gottschalk.

Auch dem Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz und dem Brandenburger Landtagsabgeordneten Steffen Königer, die ebenfalls im Bundesvorstand sitzen, sei der Aufenthalt verwehrt worden. "Es ist besorgniserregend und spricht für ein gesellschaftlich vergiftetes Klima, wenn Mitgliedern einer demokratischen Partei die Übernachtung in einem Hotel verwehrt wird", sagte der betroffene Bundesvize Gottschalk der "Welt". Er fühle sich stigmatisiert und sei "persönlich von dieser Art der Ausgrenzung tief betroffen". Ralph Weber, AfD-Landtagsabgeordneter in Mecklenburg-Vorpommern, teilte mit, dass das Augsburger "Hotel Drei Mohren" seine Buchung storniert habe. Grund sei seine Mitgliedschaft in der AfD. "Natürlich ist niemand gezwungen, Parteimitglieder der AfD zu beherbergen." Dass das Hotel vier Wochen nach der Anfrage plötzlich die Buchung storniert habe, sei aber "glatter Vertragsbruch". Er fühle sich an "Gestapo-Methoden" erinnert. Die Hotels begründeten die Entscheidungen mit der Wahrung des Hausfriedens. "Unser Hausverbot richtet sich nicht an die AfD als Partei, es richtet sich an Personen, sofern diese ausfällig werden - zum Schutze unserer Mitarbeiter und Gäste", sagte Michael Friedrich, Geschäftsführer der Success Hotel Management GmbH, die das "Holiday Inn Express" betreibt. Schon in der Vergangenheit habe man Gäste abgewiesen, "die unseren Grundwerten einer weltoffenen Gesellschaft und einem fairen Miteinander widersprechen". CDU-Rechtsexperte Patrick Sensburg zeigte Verständnis für den Schritt des "Holiday Inn Express": "Die Entscheidung richtet sich nicht gegen die Partei insgesamt, sondern gegen bestimmte Mitglieder, die der Hotelleitung aufgrund ihrer rassistischen und demokratiefeindlichen Äußerungen nicht als Gäste willkommen sind", sagte er der "Welt". Eine solche Entscheidung müsse einem Hotel möglich sein, auch wenn es um Politiker aus dem linken verfassungsfeindlichen Spektrum geht: "Diejenigen, die gegen unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat wettern und ihn abschaffen wollen, muss man nicht als Gäste aufnehmen." Die Steigenberger Hotels AG, zu der das Hotel "Drei Mohren" gehört, begründete die Stornierung der Übernachtung hingegen mit Sicherheitsbedenken: Die Polizei bereite sich anlässlich des AfD-Parteitags auf den größten Einsatz in der Geschichte der Stadt vor. Zu den Demonstrationen würden mehrere Tausend Teilnehmer erwartet; gewaltbereite Linksautonome hätten zu Krawallen aufgerufen. "Um die Sicherheit und das Wohlergehen all unserer Gäste zu gewährleisten, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung