Sonntag, 24. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Roberto Saviano kontert Drohungen des italienischen Innenministers
Fließbandarbeiter für Wagenknecht
Die Wehrmacht wütete in Ostpreußen
Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"
Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
Medien beeinflussen Richter und Staatsanwälte
US-Bauern und Republikaner kritisieren Trumps Handelskrieg
Deutschland schafft Zitter-Sieg gegen Schweden
Lottozahlen vom Samstag (23.06.2018)
Tony Blair verteidigt Angela Merkel

Newsticker

10:51Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge
10:19Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
09:45Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
08:52Lob für Schäuble wegen Griechenland-Hilfen
08:26Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei gestartet
08:00Beststeller-Autor Suter: "Heimat" aus Politik raushalten
06:00Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
06:00Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen
01:00Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
01:00CSU-Vize Weber will Unterstützung Merkels
00:00Emnid: Große Koalition ohne Mehrheit
00:00Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
00:00Tony Blair verteidigt Angela Merkel
00:00Image der Autoindustrie sackt ab
00:00Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zulieferer fordern niedrige Auto-Zölle zur Trump-Besänftigung


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Handelsstreit mit den USA fordern deutsche Autozulieferer ein deutliches Signal an Donald Trump - und zwar nicht in Form von Vergeltungszöllen, wie sie jetzt die EU schnell verhängt hat. "Ich bin der Meinung, dass man in den Verhandlungen etwas anbieten muss", sagte Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers ZF Friedrichshafen in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe): "Die EU könnte schnell ein Zeichen setzen. Zum Beispiel könnten wir den Amerikanern entgegen kommen und die Importzölle von 10 Prozent auf amerikanische Autos abschaffen. Das wäre ein symbolträchtiger Akt."

Aktuell ist es so, dass die EU auf Autoimporte 10 Prozent Zoll erhebt, während umgekehrt die Autolieferungen in die Vereinigten Staaten nur mit 2,5 Prozent Zoll belegt sind. Auch andere Autozulieferer und der Branchenverband VDA plädierten auf Nachfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" unisono für Deeskalation. Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, sagte mit Blick auf den mit 2,5 Prozent deutlich niedrigeren US-Zollsatz auf Autoimporte: "Ganz abschaffen oder auf geringstem Niveau einander angleichen: das ist die beste Lösung. Eine Reaktion auf einzelne Zölle ist für die Autozulieferer kaum möglich", betonte der ZF-Chef mit Blick auf die Stahl und Aluzölle: "Wenn man die Komplexität der Warenströme betrachtet, dann wird klar, dass sich hier nichts über Nacht ändern lässt", sagte Scheider der FAZ. Produziert werde dort, wo die Bedingungen am günstigsten seien, zum Beispiel weil die Autohersteller in der Nähe, weil Arbeitskräfte billig sind oder weil hochqualifizierte Mitarbeiter benötigt werden. Aus diesen optimierten Werken heraus wird in alle Regionen der Welt geliefert. ZF Friedrichshafen gehört zu den größten Autozulieferern der Welt und beschäftigt knapp 150.000 Mitarbeiter, davon 86.000 in Europa und 35.000 in Nordamerika. Vom Umsatz von 36 Milliarden Euro entfallen knapp die Hälfte auf Europa und gut ein Viertel auf Nordamerika.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.06.2018 - 20:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung