Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
BGH stärkt Vermieter
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
Ryanair-Vorstand kommt deutschen Piloten entgegen

Newsticker

11:56Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
11:50Brinkhaus rechnet nicht mit vorzeitigem GroKo-Aus
11:40Kritik an Maaßen-Entscheidung reißt nicht ab
11:20DFB verzeichnet erneut Rekord bei Mitgliederzahlen
10:48Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
10:39DTM-Pilot Glock regt Rennserie für Frauen an
10:12Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
09:48Berlins Regierender findet Vorgänge um Maaßen "unwürdig"
09:31DAX startet leicht im Plus - Euro etwas stärker
09:19SPD: Laschet muss Treffen mit Erdogan an Bedingungen knüpfen
08:52Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen
08:39Brinkhaus will Bürger bei Grunderwerbsteuer entlasten
08:16Reallöhne im zweiten Quartal gestiegen
07:57Sachsen-Anhalts Finanzministerium fürchtet Defizit
07:44Röttgen empfiehlt Briten zweites Brexit-Referendum

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.230 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zulieferer fordern niedrige Auto-Zölle zur Trump-Besänftigung


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Handelsstreit mit den USA fordern deutsche Autozulieferer ein deutliches Signal an Donald Trump - und zwar nicht in Form von Vergeltungszöllen, wie sie jetzt die EU schnell verhängt hat. "Ich bin der Meinung, dass man in den Verhandlungen etwas anbieten muss", sagte Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers ZF Friedrichshafen in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe): "Die EU könnte schnell ein Zeichen setzen. Zum Beispiel könnten wir den Amerikanern entgegen kommen und die Importzölle von 10 Prozent auf amerikanische Autos abschaffen. Das wäre ein symbolträchtiger Akt."

Aktuell ist es so, dass die EU auf Autoimporte 10 Prozent Zoll erhebt, während umgekehrt die Autolieferungen in die Vereinigten Staaten nur mit 2,5 Prozent Zoll belegt sind. Auch andere Autozulieferer und der Branchenverband VDA plädierten auf Nachfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" unisono für Deeskalation. Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, sagte mit Blick auf den mit 2,5 Prozent deutlich niedrigeren US-Zollsatz auf Autoimporte: "Ganz abschaffen oder auf geringstem Niveau einander angleichen: das ist die beste Lösung. Eine Reaktion auf einzelne Zölle ist für die Autozulieferer kaum möglich", betonte der ZF-Chef mit Blick auf die Stahl und Aluzölle: "Wenn man die Komplexität der Warenströme betrachtet, dann wird klar, dass sich hier nichts über Nacht ändern lässt", sagte Scheider der FAZ. Produziert werde dort, wo die Bedingungen am günstigsten seien, zum Beispiel weil die Autohersteller in der Nähe, weil Arbeitskräfte billig sind oder weil hochqualifizierte Mitarbeiter benötigt werden. Aus diesen optimierten Werken heraus wird in alle Regionen der Welt geliefert. ZF Friedrichshafen gehört zu den größten Autozulieferern der Welt und beschäftigt knapp 150.000 Mitarbeiter, davon 86.000 in Europa und 35.000 in Nordamerika. Vom Umsatz von 36 Milliarden Euro entfallen knapp die Hälfte auf Europa und gut ein Viertel auf Nordamerika.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.06.2018 - 20:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung