Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
Ein Toter bei Unfall auf A 2 bei Gütersloh

Newsticker

08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen
05:00FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA
05:00Von der Leyen: China stärker in sicherheitspolitischen Fokus nehmen
01:00Arbeitgeber fordern Überprüfung des Koalitionsvertrags
00:00Rückgriffsquote bei Unterhaltsvorschuss sinkt auf 13 Prozent
00:00Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
00:00Grüne fordern Gas-Ausstieg bis 2050
00:00Bericht: Bundestagsdiäten steigen auf über 10.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zulieferer fordern niedrige Auto-Zölle zur Trump-Besänftigung


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Handelsstreit mit den USA fordern deutsche Autozulieferer ein deutliches Signal an Donald Trump - und zwar nicht in Form von Vergeltungszöllen, wie sie jetzt die EU schnell verhängt hat. "Ich bin der Meinung, dass man in den Verhandlungen etwas anbieten muss", sagte Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers ZF Friedrichshafen in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe): "Die EU könnte schnell ein Zeichen setzen. Zum Beispiel könnten wir den Amerikanern entgegen kommen und die Importzölle von 10 Prozent auf amerikanische Autos abschaffen. Das wäre ein symbolträchtiger Akt."

Aktuell ist es so, dass die EU auf Autoimporte 10 Prozent Zoll erhebt, während umgekehrt die Autolieferungen in die Vereinigten Staaten nur mit 2,5 Prozent Zoll belegt sind. Auch andere Autozulieferer und der Branchenverband VDA plädierten auf Nachfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" unisono für Deeskalation. Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, sagte mit Blick auf den mit 2,5 Prozent deutlich niedrigeren US-Zollsatz auf Autoimporte: "Ganz abschaffen oder auf geringstem Niveau einander angleichen: das ist die beste Lösung. Eine Reaktion auf einzelne Zölle ist für die Autozulieferer kaum möglich", betonte der ZF-Chef mit Blick auf die Stahl und Aluzölle: "Wenn man die Komplexität der Warenströme betrachtet, dann wird klar, dass sich hier nichts über Nacht ändern lässt", sagte Scheider der FAZ. Produziert werde dort, wo die Bedingungen am günstigsten seien, zum Beispiel weil die Autohersteller in der Nähe, weil Arbeitskräfte billig sind oder weil hochqualifizierte Mitarbeiter benötigt werden. Aus diesen optimierten Werken heraus wird in alle Regionen der Welt geliefert. ZF Friedrichshafen gehört zu den größten Autozulieferern der Welt und beschäftigt knapp 150.000 Mitarbeiter, davon 86.000 in Europa und 35.000 in Nordamerika. Vom Umsatz von 36 Milliarden Euro entfallen knapp die Hälfte auf Europa und gut ein Viertel auf Nordamerika.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.06.2018 - 20:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung