Donnerstag, 24. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
Bericht: Autoindustrie arbeitet an Allianz für autonomes Fahren
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
Venezuelas Oppositionschef: Diplomaten sollen im Land bleiben

Newsticker

05:00AKK äußert sich zurückhaltend zu Tempolimit auf Autobahnen
05:00CDU-Chefin würdigt Leistungen der Ostdeutschen
05:00CDU-Chefin setzt auf Erfolg bei Landtagswahl in Baden-Württemberg
05:00Bartsch kritisiert West-Dominanz an ostdeutschen Gerichten
05:00DIHK hält Warnungen vor Rezession für unbegründet
02:00EU-Kommission weist Zweifel an Grenzwerten für Feinstaub zurück
01:002.291 Geflüchtete stellten Suchanfragen beim DRK
00:00Mieter-Initiative hält Vergemeinschaftung von Wohnungen für legitim
22:47Bericht: Bund will Geld für neue Richterstellen bewilligen
22:17US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:14Rufe nach Anerkennung von Guaidó als Präsident Venezuelas
21:59Venezuelas Oppositionschef: Diplomaten sollen im Land bleiben
21:31Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Streit über Beteiligung des Profifußballs an Polizeikosten


Polizei im Fußball-Stadion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bremer Vorstoß zur Beteiligung des Profifußballs an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen der Bundesliga sorgt für Streit bei der Innenministerkonferenz. Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hatte das Thema auf die Agenda des Treffens setzen lassen und zeigte sich enttäuscht über die anderen Bundesländer: "Die Mehrheit will sich nicht mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) anlegen. Wir müssen aber endlich an diesem Tabu rütteln", sagte der Innensenator der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Mäurer verwies auf die enormen Einnahmen der Liga: "Wir reden hier von einer Profi-Liga, die im vergangenen Jahr mit vier Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord aufgestellt hat." Es sei absolut angemessen, diese mit einem zweistelligen Prozentsatz an den Kosten zu beteiligen. Der Innensenator sagte: "König Fußball darf nicht unantastbar sein. Es ist kein Tabu, Geld von der DFL zu verlangen. 95 Prozent der Bevölkerung sehen das nach aktuellen Umfragen ebenso." Bei dem Treffen mit seinen Amtskollegen will Mäurer darum werben, der Bremer Initiative zu folgen: "Es wäre vernünftig, in Verhandlungen mit der DFL einzusteigen. Das würde uns manchen Rechtsstreit ersparen." Rheinland-Pfalz unterstützt laut Mäurer seinen Vorschlag. Viele Bundesländer -darunter die norddeutschen Nachbarländer Bremens - lehnen eine solche Kostenbeteiligung jedoch ab. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Zeitung: "Anstatt das Feld von hinten aufzurollen, sollten wir endlich mit der Ursachenbekämpfung anfangen. Wir brauchen Maßnahmen, mit denen wir teure Polizeieinsätze im Vorfeld von Fußballspielen verhindern." Um gewalttätige Fußballfans draußen zu halten, will Reul die Kontingente für Gastkarten bei Hochrisikospielen reduzieren. Hilfreich könnten auch personalisierte Tickets und mehr Fanzüge sein. Der Minister sagte: "Dass diese Maßnahmen erfolgreich sind, konnten wir bereits bei Tests beobachten. Hierüber müssen wir weiter mit dem Deutschen Fußball-Bund und der Deutschen Fußball Liga sprechen." Bremen versucht seit Jahren, den Fußball an den Kosten zu beteiligen. Wegen potenzieller Fankrawalle werden bei Hochrisikospielen deutlich mehr Polizisten eingesetzt als sonst. Das Bremer Oberverwaltungsgericht hatte unlängst geurteilt, dass die DFL sich an den Mehrkosten beteiligen muss. Allerdings hat die DFL Revision dagegen eingelegt, die Entscheidung wird erst nächstes Jahr erwartet. Pro Saison fallen etwa 130 Millionen Euro für Fußballspiele allein an Personalkosten bei der Polizei des Bundes und der Länder an.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2018 - 08:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung