Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
Rentenlast der DDR: Sachsen-Anhalt muss Millionen zahlen
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
Spahn-Pläne: Krankenkassen warnen vor Zweckentfremdung der Mittel
Kauder-Herausforderer: "Es geht um ein alternatives Angebot"
Forsa: 31 Prozent wollen nicht mehr wählen
Unterlegener OB-Kandidat wirft CDU in Meißen "Tabubruch" vor
Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet

Newsticker

00:14Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
00:13Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
00:11Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
22:23US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert
21:00Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
18:06Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
17:46DAX im Minus - Neuling Wirecard legt kräftig zu
17:11Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
16:21Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
16:02FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
15:35Immer mehr Sportbootführerscheine
15:29SPD-Linke Mattheis hält Seehofer für nicht mehr tragbar
15:00INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
14:53Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
14:47SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.350,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Freitag. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard, der als Ersatz für die Commerzbank neu in den DAX aufgenommen wurde, entgegen dem Trend kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rekord-Lücke bei Fachkräften aus den MINT-Bereichen


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Fachkräftelücke bei Spezialisten aus den Feldern Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat ein neues Rekordhoch erreicht: Im Mai fehlten nach den Daten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bundesweit 324.800 MINT-Fachleute, berichtet das "Handelsblatt". Dabei geht es vor allem um Nicht-Akademiker: Gesellen sowie Meister und Techniker machen rund zwei Drittel der Fachkräftelücke aus. Daneben bräuchte die Wirtschaft auch gut 100.000 Ingenieure zusätzlich.

"Die Lage wird immer besorgniserregender", sagte Ekkehard Winter, der Sprecher des Nationalen MINT-Forums, welches am Donnerstag zum 6. MINT-Gipfel einlädt, um Wege aus dem Dilemma zu suchen. Das Nationale MINT-Forum ist ein Zusammenschluss von 30 Organisationen und Stiftungen, die die MINT-Bildung voranbringen wollen. Am Gipfel teilnehmen werden auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sowie der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Winter, der auch Chef der Telekom-Stiftung ist, unterstrich die Bedeutung aller MINT-Fächer für die Industrie 4.0: "Auch für die Digitalisierung brauchen wir nicht nur Informatiker, sondern auch die anderen MINT-Kräfte", warnte Winter. "Digitalisierung muss in allen MINT-Fächern in Schule, beruflicher Bildung und Hochschule gelebt werden – sonst fällt die deutsche Wirtschaft bald wegen fehlender Spezialisten hinten runter." Das MINT-Forum appelliert an die Länder, weit mehr als bisher Quereinsteiger einzustellen, um den Lehrermangel gerade in den MINT-Fächern zu bekämpfen. Kräfte von außen könnten hier wertvolle Dienste leisten, so Winter. Nicht nur als Lückenbüßer, sondern auch, "um frischen Wind aus der Praxis mitzubringen", hält er den Kritikern solcher fachfremder Einstellungen entgegen. Hilfe vom Bund forderte die zweite Sprecherin des MINT-Forums, Nathalie von Siemens: Den "vielen großartigen MINT-Initiativen" fehle aktuell die wissenschaftliche Erforschung, was bei Schülern "nicht nur Interesse weckt, sondern auch zu einer langfristigen Lebensentscheidung für einen MINT-Beruf führt", sagte sie dem "Handelsblatt". Dafür sei "Hilfe vom Bund nötig, um die Wirksamkeit von MINT-Initiativen wissenschaftlich zu erforschen". Katastrophal sei das nach wie vor extrem geringe Interesse von Mädchen an einer MINT-Berufsausbildung – trotz der guten Chancen und Verdienstmöglichkeiten. "Andere Länder sind da weiter", sagte von Siemens, die zugleich Chefin der Siemens Stiftung ist und im Siemens-Aufsichtsrat sitzt. "Wir wissen, dass Frauen Berufe wählen, die sie für sozial relevant halten. Diesen Ruf haben viele MINT-Berufe nicht." Das sei in Zeiten von Klimawandel und Digitalisierung einfach tragisch. "Wir müssen viel stärker zeigen, dass das Berufe sein können, die die Welt verändern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2018 - 07:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung