Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
Ausbau von E-Ladesäulen kommt nur schleppend voran
Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
NRW-Schulministerin will Grundwortschatz einführen
Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
Schwedens Ministerpräsident verliert Vertrauensabstimmung
BDI senkt Konjunkturprognose
US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert

Newsticker

18:37US-Präsident Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an
18:24Oppermann: Kauder-Sturz "dramatischer Vorgang" in der Union
18:24Spahn friert Gehälter von Verbandsfunktionären bis Ende 2027 ein
18:14Giffey kritisiert Ungleichheit aufgrund regionaler Unterschiede
18:09SPD-Spitzen gratulieren Brinkhaus und erwarten gute Zusammenarbeit
17:44DAX im Plus - Wirecard legt kräftig zu
17:19Brinkhaus schlägt Kauder in Wahl zum Unionsfraktionschef
16:49UN-Generalsekretär fürchtet Gefahren von Cyber-Kriminalität
16:23BSI-Präsident schlägt nach Hacker-Attacke auf RWE Alarm
16:22DJV kritisiert Österreich: Verstoß gegen Pressefreiheit
16:21Jeder Dritte glaubt an vorzeitiges Aus der Großen Koalition
16:12Bundeswehr-Auslandseinsätze: Viele Truppentransport-Flüge zu spät
16:07Forscher vermutet taktische Motive hinter "Juden in der AfD"
14:43NRW lehnt Beteiligung der Dieselbesitzer an Nachrüstungskosten ab
14:32Bericht: Zahl rechtsextremer Gewalttaten im Osten zuletzt gesunken

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.374,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien von Wirecard kurz vor Handelsschluss mit fast fünf Prozent kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kartellamt will mehr Wettbewerb bei Bahn und Taxi


Gleisanlage / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, hat die Monopolstellung der Bahn im Fernverkehr kritisiert. "Die Bahn hat im Fernverkehr einen Anteil von 99 Prozent. Da kann man nicht von Wettbewerb sprechen", sagte Mundt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Der Kartellamtschef äußerte sich zugleich positiv über einen neuen Anbieter auf der Schiene: "Flixtrain ist ein sehr interessantes Projekt. Davon könnten wettbewerbsfördernde Impulse ausgehen." Insgesamt müsse sicherlich noch viel geschehen, damit mehr Anbieter auf den Markt kommen, mahnte Mundt. Schlagkräftige Regulierung sei wichtig, damit der Zugang zur Infrastruktur gewährleistet sei. Er erinnerte daran, dass das Instrumentarium für die Bundesnetzagentur 2016 verbessert worden sei. "Es bleibt abzuwarten, ob dies ausreicht, um den Wettbewerb zu beleben", so der Behördenchef. Auch im deutschen Flugverkehr sieht Mundt noch Potenzial für mehr Wettbewerb: "Die Lufthansa hat noch immer Monopolstrecken in Deutschland." Er sagte weiter: "Wir beobachten genau, wie sich die Preise auf diesen Routen entwickeln. Es ist daher wichtig, dass der Markt weiterhin neuen Airlines offen steht." Der Kartellamts-Präsident forderte zudem Reformen für das Taxigewerbe. Man brauche einheitliche Bedingungen für Fahrdienste, erklärte er. "Das bedeutet einerseits, dass man für Dienste wie Uber Regeln schaffen muss - etwa beim Versicherungsschutz oder bei der Zuverlässigkeit der Fahrer." Auf der anderen Seite sei es aber gleichsam von Nöten, die bestehenden Regularien im Taxigewerbe auf den Prüfstand zu stellen, fordert er. "Warum muss man als Taxifahrer erst das Straßennetz einer Stadt auswendig lernen oder jedes Jahr zum Gesundheitscheck? Das ist nicht mehr zeitgemäß", kritisierte Mundt. Er nannte Uber und Airbnb als Beispiele für Geschäftsmodelle aus der Internetwirtschaft, "die enormen Druck auf etablierte Branchen ausüben". Mundt mahnte, "wir sollten die davon ausgehenden positiven Impulse als Chance begreifen, tradierte Regeln zu überdenken". Das heiße aber auch, dass die Politik sich um die Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Geschäftsmodelle kümmern müsse, "sie hat also eine doppelte Aufgabe: Regulieren in der Online-Welt und deregulieren in der Offline-Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.06.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung