Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten

Newsticker

14:42Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
14:08Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Stripe-Gründer kritisiert Tech-Giganten


Zwei Männer surfen im Internet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

John Collison, Gründer des kalifornischen Bezahldienstleisters Stripe, fordert mehr Wettbewerb im Internet. "Die Online-Wirtschaft ist heute viel zu sehr geprägt von einer Hand voll großer Konzerne", sagte Collison dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) mit Blick auf die Marktmacht von Tech-Giganten. "Das ist ungesund für das Internet."

Strengere Gesetze für die IT-Riesen, wie sie Politiker in den USA oder in Europa fordern, führten jedoch nicht zwangsläufig zum Ziel. "Mehr Regulation ist immer die einfachste Antwort", argumentierte Collison. Politiker sollten sich stattdessen darauf konzentrieren, Innovationen und Rivalität in der digitalen Wirtschaft zu fördern. "In Europa ist man geradezu besessen davon, das nächste Google, Facebook oder Amazon zu schaffen", so der 27-Jährige. Es sei jedoch nicht der richtige Ansatz, ein einziges sehr erfolgreiches Unternehmen auf den Weg zu schicken. "Tausende kleine Unternehmen erzeugen einen viel breiteren Wettbewerbsdruck." Regulierung helfe oft eher den großen Unternehmen, die eine ganze Rechtsabteilung auf die Umsetzung ansetzen können, erklärt er angesichts der Diskussion um die neue europäische Datenschutzrichtlinie. "Wir haben bei vielen unserer kleineren Nutzern eine ziemliche Ratlosigkeit festgestellt." Das im Herbst 2010 gegründete Start-up Stripe wickelt Zahlungen per Kreditkarte, Überweisung oder Paypal ab. Es fungiert dabei als Schnittstelle zwischen Händlern und Kunden. Inzwischen bietet das Start-up aus San Francisco auch Software-Dienstleistungen für Unternehmen an, für Buchhaltung, Abrechnungen oder den Umgang mit unterschiedlichen Währungen. Zu Stripes Investoren zählen die Google-Mutter Alphabet sowie der Investor Peter Thiel und Tesla-Chef Elon Musk, die bereits bei Paypal zusammenarbeiteten. Vor einem Jahr startete Stripe in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen 1.000 Mitarbeiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.06.2018 - 11:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung