Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
Umfrage: 31 Prozent trauen AKK erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu
Hofreiter: Seehofer holt "AfD-Berater in die Regierung"
Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
SPD-Vize Stegner: Seehofer soll Provokationen einstellen
Rentenlast der DDR: Sachsen-Anhalt muss Millionen zahlen
EU-Rechnungshof verlangt Kurskorrektur bei EU-Agrarförderung
Pflegebeauftragter regt "Elterngeld" für pflegende Angehörige an
Dreyer: Große Koalition soll endlich zur Sacharbeit zurückkehren
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand

Newsticker

00:14Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
00:13Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
00:11Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
22:23US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert
21:00Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
18:06Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
17:46DAX im Minus - Neuling Wirecard legt kräftig zu
17:11Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
16:21Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
16:02FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
15:35Immer mehr Sportbootführerscheine
15:29SPD-Linke Mattheis hält Seehofer für nicht mehr tragbar
15:00INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
14:53Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
14:47SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.350,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Freitag. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard, der als Ersatz für die Commerzbank neu in den DAX aufgenommen wurde, entgegen dem Trend kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung sieht "akuten Handlungsbedarf" gegen Insektensterben


Hummel bestäubt Blüte / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung stuft den Rückgang der Insekten in Deutschland als dramatisch ein und sieht einen "akuten Handlungsbedarf", um mögliche Folgen für Ökosysteme und Menschen abzuwenden. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Bericht des Bundesumweltministeriums hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Von den bislang in den Roten Listen bewerteten 8.000 Insektenarten in Deutschland gelten demnach 42 Prozent als bestandsgefährdet, extrem selten, bereits ausgestorben oder verschollen, schreiben die Experten des Bundesamtes für Naturschutz in dem Bericht, der am Mittwoch auf der Umweltministerkonferenz der Länder in Bremen vorgelegt werden soll.

Hauptursache sei der Verlust von Lebensräumen. Aber auch Pflanzengifte sowie Schadstoffe in Böden und Wasser hätten viele Arten bereits an den Rand des Aussterbens gebracht. "Dieser Artenschwund findet nicht in fernen Ländern statt, sondern direkt vor unserer Haustür", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dieser Zeitung. Sie kündigte ein "Aktionsprogramm Insektenschutz" an. Vom Rückgang betroffen sind laut Bericht sowohl tagaktive als auch nachtaktive Arten, Käfer, Fluginsekten und solche Arten, die im Wasser lebten. Im Mittelpunkt der Warnungen stehen dabei die Bestäuberinsekten. Von den bislang untersuchten 557 Wildbienenarten - Hummeln eingeschlossen - seien aktuell über 40 Prozent in ihrem Bestand gefährdet. "Beim Rückgang der Insekten handelt es sich nicht um ein lokales oder regionales Phänomen, sondern um eine bundesweite und klar belegbare Entwicklung", schreiben die Autoren. Zur Gefahr für viele Arten würden zunehmend auch die in der Landwirtschaft in großen Mengen eingesetzten Pflanzenschutzmittel. Neonikotinoide seien die seit den 90er Jahren am weitesten verbreiteten Insektizide, träfen dabei aber auch Nicht-Zielarten. Explizit warnen die Experten vor der Zulassung eines neuen Insektizidwirkstoffes, bei dem bereits der einfache Kontakt die Muskulatur von Insekten lähme und so bei Gliedertieren zum Tode führe. "Wir brauchen eine andere Pflanzenschutzpolitik, besseres Monitoring der Insektenbestände und mehr landwirtschaftliche Flächen, auf denen Insekten leben können", sagte Bundesumweltministerin Schulze. Noch in diesem Sommer sollen mit den Bundesländern die Details eines bundesweiten Insektenmonitorings abgestimmt werden. In ganz Deutschland sollen dann Insektenarten gefangen, bestimmt und in der Menge erfasst werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.06.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung