Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg

Newsticker

22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan
17:47CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU
17:43DAX im Plus - Euro stärker
17:22Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
15:55Söder soll bayerischer Ministerpräsident bleiben
15:36Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
15:19Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
15:16Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baulandpreise für Wohnhäuser seit 2008 um 35 Prozent gestiegen


Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Baulandpreise haben sich bundesweit seit der Finanzmarktkrise deutlich verteuert. Zwischen 2008 bis 2016 stiegen die Grundstückspreise für Wohnimmobilien durchschnittlich um rund 35 Prozent. In den Jahren davor zwischen 2000 und 2007 waren die Preise um elf Prozent geklettert.

Dies geht aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Die Preise stiegen damit stärker als die Inflationsrate. Zwischen den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede. Am teuersten sind die Baulandpreise für Mehrfamilienhäuser (mittleres Preisniveau) in mittleren Lagen in Berlin mit 880 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Hamburg mit 850 Euro und Baden-Württemberg mit 260 Euro. Am günstigsten ist Bauland in Thüringen und Sachsen-Anhalt mit je 40 Euro. Bei Eigenheimen in mittleren Lagen liegt wiederum Hamburg mit 480 Euro an der Spitze, gefolgt von Berlin mit 280 Euro, während alle fünf ostdeutschen Bundesländer mit 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter die Schlusslichter bilden. Die Sprecherin für Stadtentwicklung der grünen Bundestagsfraktion, Daniela Wagner, verlangt eine Änderung des Baugesetzes: "Statt zu spekulieren, muss der Bund eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung und Sicherung von bezahlbaren Grundstücken einnehmen." Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, kritisierte, die Baulandpreise ließen bezahlbaren Wohnungsbau in den Ballungsräumen bereits heute nicht mehr zu. In Großstädten machten die Grundstückskosten bei einem Wohnungsneubau im Schnitt bereits knapp 20 Prozent der gesamten Investitionskosten aus. Den Hauptgrund für den Preisanstieg sieht Gedaschko darin, dass Städte und Gemeinden zu wenig Land in Bauland umwandelten. "Nur durch zusätzliches Bauland kann es aber gelingen, spekulative Preisübertreibungen zu bremsen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.06.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung