Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten

Newsticker

14:42Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
14:08Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Früherer BAMF-Chef Weise verteidigt Merkel gegen Vorwürfe


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Diskussion über Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat der frühere Behördenleiter Frank-Jürgen Weise Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. "Ich bin wirklich irritiert darüber, in welcher Art nun im Sinne politisch motivierter Schuldzuweisungen über all das diskutiert wird", sagte Weise der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Zugleich wehrte er sich gegen den Eindruck, seine Berichte an die Bundesregierung aus den Jahren 2016 und 2017 lieferten einen Beitrag zu dieser politischen Diskussion.

"Es gibt leider eine grobe Fehlinterpretation, dass die von mir damals verfassten Berichte aktuelle Äußerungen zur heute laufenden Diskussion seien", sagte Weise. Tatsächlich seien dies Statusberichte gewesen, die er "damals zur richtigen Zeit an die zuständigen Stellen" gegeben habe, "allen voran an das fachlich zuständige Innenministerium - genau so, wie es sich für eine gute Verwaltungspraxis gehört." In der aktuellen politischen Diskussion gehe es offensichtlich um die Frage "Wer, wann, was?" meinte Weise und kommentierte dies mit den Worten: "Das interessiert mich überhaupt nicht. Mich interessiert, wie sich sicherstellen lässt, dass öffentliche Verwaltung gute Arbeit leistet", sagte Weise. "Sonst blamiert sich Deutschland als Staat." Weise äußerte sich auch zu den im Frühjahr bekanntgewordenen Manipulationen von Asylanträgen in der Bremer BAMF-Außenstelle, die teilweise auch in seine Amtszeit fielen, die bis Ende 2016 lief. "Die Dimension habe ich tatsächlich erst nach dem Ende meiner Amtszeit erfahren", sagte er. Im Jahr 2016 habe ein aufmerksame Mitarbeiter den damals gerade neu installierten Ombudsmann im BAMF über Auffälligkeiten in Bremen informiert. Zur mittlerweile bekanntgewordenen Dimension des Falls sagte Weise: "Der Fall Bremen ist meinem Eindruck nach im Kern ein Kriminalfall und insofern ein Einzelfall."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.06.2018 - 22:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung