Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Entwicklungsminister: Wir können Aids jetzt besiegen
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg

Newsticker

22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan
17:47CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU
17:43DAX im Plus - Euro stärker
17:22Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
15:55Söder soll bayerischer Ministerpräsident bleiben
15:36Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
15:19Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
15:16Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

NRW-Innenminister will Anzahl der Messer-Attacken in Statistik


Herbert Reul / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) fordert, die Aufnahme von Messerattacken in der bundesweiten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) gesondert auszuweisen. "Wir haben alle das Gefühl, dass die Messerattacken zugenommen haben, aber uns fehlen genaue Zahlen", sagte Reul der "Welt". Dafür will er sich bei der Innenministerkonferenz (IMK) vom 6. bis 8. Juni in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) einsetzen.

In NRW sollen solche Fälle spätestens ab dem 1. Januar 2019 separat ausgewiesen werden. "Wir wollen nicht nur die Tatwaffe Messer, sondern auch die Begehungsweise und das Ausmaß der Verletzung dokumentieren. Wir möchten noch einen Schritt weitergehen und auch noch zwischen Hieb- und Stichwaffen unterscheiden, denn Messer und Machete sind zweierlei", erklärte Reul. Die Angriffe auf Polizisten in Darmstadt (Hessen) in der Nacht auf Sonntag erklärte Reul für "überhaupt nicht akzeptabel". In Nordrhein-Westfalen habe es im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Straftaten gegen Polizeibeamte gegeben, davon allein über 2.000 körperliche Attacken. "Wir brauchen eine höhere Mindeststrafe, damit die Täter nicht mehr mit einer Geldstrafe davon kommen. Angriffe gegen diejenigen, die uns schützen, sind keine Bagatelldelikte." Der Christdemokrat forderte zudem die Clubs der Bundesliga auf, sich bei der Bekämpfung von Hooligan-Kriminalität stärker zu engagieren. Vor der IMK warb Reul für weitergehende Maßnahmen. "Die Reduzierung des Gastkartenkontingents wäre eine Möglichkeit. Bei der Begegnung des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach wurden die Gästetickets in der Saison 2015/2016 von 4.900 auf 3.300 reduziert." Gleichzeitig habe es weniger Verletzte und weniger Straftaten gegeben. "Auch die Zahl der Polizeieinsatzstunden nahm von rund 14.600 auf circa 4.800 ab."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung