Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei

Newsticker

12:30DAX lässt am Mittag nach - Euro stärker
12:27Champions-League-Auslosung: Hammerlose für Schalke und Bayern
12:20++ EILMELDUNG ++ Champions-League-Auslosung: FC Bayern spielt gegen Liverpool
12:17++ EILMELDUNG ++ BVB trifft im Champions-League-Achtelfinale auf Tottenham
12:14++ EILMELDUNG ++ Champions League: Schalke im Achtelfinale gegen Manchester City
12:00GdP sieht kein strukturelles Rechtsextremismus-Problem
11:46Trittin nennt Altmaier "Abrissbirne der Energiewende"
11:12Sachsen-Anhalt lässt Millionen-Förderung der EU liegen
10:5575 Prozent der Internetnutzer kaufen Weihnachtsgeschenke online
10:50SPD-Vorstand startet neuen Anlauf für Parteiausschluss Sarrazins
09:53NRW prüft eigene Ansprüche gegen Diesel-Hersteller
09:41Pro-Kopf-Abfallaufkommen stagniert
09:30DAX startet mit leichten Verlusten - Adidas größter Verlierer
09:15Kramp-Karrenbauers Nummer nicht mehr im Telefonbuch
08:52Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.830 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Telekom, von Daimler und von Linde entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

NRW will Informationen über Kinder von IS-Rückkehrern erfassen


Landtag von Nordrhein-Westfalen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sieht Verbesserungsbedarf bei der Kontrolle radikalisierter Rückkehrer der Terrororganisation Islamischer Staat. Es gebe "noch Lücken, weil wir etwa keine Antwort auf die Frage haben, wie wir mit unter 14-jährigen Kindern von zurückkehrenden IS-Kämpfern und ihren Frauen umgehen", sagte Reul der "Welt" vor der gemeinsamen Innenministerkonferenz vom 6. bis 8. Juni in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt). "Unseren Behörden ist bekannt, dass sie stark radikalisiert sind. Doch wir verfügen bisher über kein Instrument, um die Daten von den Kindern zu speichern."

Das sei ein "Riesenproblem" für den Verfassungsschutz. "Ich plädiere deshalb dafür, die Altersgrenze für eine solche Datenerfassung zu überprüfen", betonte Reul. Das müsse jetzt geklärt werden, "sonst heißt es irgendwann, warum habt ihr nichts getan". Momentan gebe es allein in NRW 75 Rückkehrer aus Syrien und anderen Krisengebieten, darunter befänden sich allein acht Frauen mit 18 Kindern, die in letzter Zeit nach Deutschland zurückgekommen seien. In der Migrationspolitik begrüßte Reul eine schnelle Etablierung von Ankerzentren für Flüchtlinge, die Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant. "Es ist überfällig, diese gute Idee nun endlich zu verwirklichen, egal unter welchem Begriff. In unserem NRW-Koalitionsvertrag steht etwas Ähnliches. Auch wir wollen solche Zentren einrichten", sagte Reul. Er warnte zugleich vor überdimensionierten Ankerzentren, weil diese zu neuen Kriminalitätsschwerpunkten werden könnten. "Das kann passieren, wenn sie zu groß werden und wenn die Menschen zu lange darin bleiben, weil nicht zügig entschieden wird, ob jemand abgeschoben wird. Es hängt davon ab, wie diese Einrichtungen gemanagt werden", so Reul. Unklar seien allerdings die Finanzierungsfrage und weitere Aspekte. Er hoffe, dass dies bei der Innenministerkonferenz geklärt werde. Seehofer habe recht damit, dass man nun endlich mit der Umsetzung anfangen müsse.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung