Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Newsticker

13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ukraine wirbt nach inszeniertem Mord um Unterstützung


Ukrainischer Polizist in Kiew / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem vorgetäuschten Mord an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko wirbt die Ukraine bei westlichen Regierungen um Unterstützung. "Wir hoffen auf Verständnis bei unseren Partnern", sagte der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Kostjantin Jelisejew, dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Zugleich forderte er, nicht sein Land zu kritisieren, sondern Russland.

"Die internationale Gemeinschaft sollte unsere Position verstehen und nicht die Ukraine beschuldigen. Sie sollte vielmehr Russland aufrufen, die terroristischen Aktivitäten einzustellen und keine weiteren Angriffe auf Journalisten und Politiker zu planen." Der Vize-Chef des Präsidialamtes in Kiew stellte außerdem eine Veröffentlichung aller Beweise im Fall Babtschenko in Aussicht: "Um das Vertrauen unserer ausländischen Partner und der Journalisten zu bewahren, müssen die ukrainischen Behörden alle Ergebnisse der Untersuchung und alle Beweise über Verbindungen nach Russland offenlegen", sagte Jelisejew. "Ich hoffe, dass das bald passieren wird." Dass die Ukraine mit der Aktion ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt habe, wies Jelisejew zurück. "Wir tun das, was wir tun müssen und was alle Regierungen tun: die nationalen Interessen und das Leben der Bürger schützen", sagte der Präsidentenberater. "Wenn das FBI so etwas gemacht hätte, würden alle Beifall klatschen." Dass der ukrainische Geheimdienst SBU nun für sein Vorgehen kritisiert werde, sei "nicht fair".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.06.2018 - 17:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung