Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
DAX lässt kräftig nach - Bayer mit kräftigem Kurseinbruch
Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept
Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen
Steuerzuschuss zur Rente steigt bis 2023 auf 114 Milliarden Euro
Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen

Newsticker

18:01DAX lässt kräftig nach - Bayer mit kräftigem Kurseinbruch
16:58Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
15:59UN-Tribunal verurteilt Karadzic zu lebenslanger Haft
14:57Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
14:39Pflegebevollmächtigter lobt neuen Pflege-TÜV als Durchbruch
14:32Bundestag beschließt deutsch-französisches Parlamentsabkommen
14:23Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
14:20Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
14:12FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
14:08Studie: Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse
13:38Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
13:30Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden
13:23Großbritannien beantragt Brexit-Aufschub bis Ende Juni
13:09Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch
13:01Union gegen Verlängerung des Rüstungsexportstopps nach Saudi-Arabien

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jeder zehnte Arbeitslosengeld-Empfänger muss "aufstocken"


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Jeder zehnte Arbeitslosengeld-Empfänger in Deutschland muss zusätzlich Hartz-IV-Leistungen beziehen, um über die Runden zu kommen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben) unter Berufung auf die Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine entsprechende Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann. Im alten Bundesgebiet sind es demnach neun Prozent der ALG-Empfänger, in den ostdeutschen Ländern 13,8 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2017 gab es bundesweit 74.855 sogenannte Aufstocker, also Menschen, die parallel Arbeitslosengeld und Hartz-IV-Leistungen beziehen. Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, sagte dazu: "Das Arbeitslosengeld als Versicherungsleistung, für das man oft viele Jahre eingezahlt hat, ist keine Garantie, im Falle der Erwerbslosigkeit einigermaßen finanziell über die Runden zu kommen. Der Niedriglohnbereich muss endlich effektiv bekämpft werden. Systematische Niedriglohnbeschäftigung wie Leiharbeit muss abgeschafft werden." Zimmermann forderte die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde. "Das existenzsichernde Normalarbeitsverhältnis muss für deutlich mehr Menschen möglich werden." Die Linken-Politikerin sagte, es sei wichtig, dass mehr Menschen überhaupt Zugang zum Arbeitslosengeld erhielten. "Viele erwerbslos werdende Beschäftigte fallen gleich in Hartz IV, da sie innerhalb der sogenannten Rahmenfrist keine Ansprüche auf Arbeitslosengeld aufgrund einer zu kurzen Beschäftigungszeit erwerben konnten. Die Rahmenfrist muss wieder von derzeit 24 Monaten auf 36 Monate ausgedehnt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.06.2018 - 15:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung