Montag, 25. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
Berti Vogts: Boateng hat sich fürs Team geopfert
Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen
Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
Aigner nennt Zurückweisungen "Signal an die Bevölkerung"
Seehofer plant Krisentreffen im Innenministerium
CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
Beststeller-Autor Suter: "Heimat" aus Politik raushalten

Newsticker

01:00Wartezeiten für Handwerker werden länger
00:00Grenze bei Baukindergeld könnte auf 140 Quadratmeter steigen
00:00Ex-Nato-General: Bundeswehr-Einsatz bei Frontex-Missionen möglich
00:00EU-Parlamentspräsident: Sechs Milliarden Euro gegen Mittelmeerroute
00:00Meuthen wirft CSU "Symbolpolitik" vor
00:00AfD-Chef Meuthen rügt eigene Jugendorganisation
00:00UNHCR: Die meisten Flüchtlinge in der EU in Deutschland
00:00Wagenknecht wirbt für linke Sammlungsbewegung
21:54Kolumbien gewinnt - Polen bei Fußball-WM ausgeschieden
20:30Türkei-Wahl: Erdogan laut offizieller Zahlen mit absoluter Mehrheit
19:56Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
18:51Fußball-WM: Senegal unentschieden gegen Japan
18:00++ EILMELDUNG ++ Türkei-Wahl: Erste Zahlen zeigen absolute Mehrheit für Erdogan
17:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich
17:44++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Großen Preis von Frankreich

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Generalsekretärin bezeichnet AfD als Bedrohung für Juden


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Anlässlich einer Aktionswoche des CDU-Bundesvorstands gegen Antisemitismus hat Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer die AfD scharf kritisiert. "Die AfD bringt den Antisemitismus in die Parlamente", schreibt Kramp-Karrenbauer in einem Gastbeitrag für "Bild am Sonntag". "Alte Nazis, Neonazis und Rechtspopulisten. Sie sehen den Menschen nicht in seiner Würde als Individuum. Diese Leute sind eine Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland. Die Rattenfänger der AfD laufen durch unser Land und versprechen, jüdisches Leben schützen zu wollen. Dabei gibt es in ihrer Partei an allen Ecken und Enden Antisemitismus. Wo wir aus dem Grauen der Vergangenheit lernen wollen, sprechen ihre Vertreter von einem `Denkmal der Schande`."

Scharf verurteilte Kramp-Karrenbauer auch Boykottaufrufe gegen Israel. "Der Antisemitismus kommt unter dem Deckmantel der Israel-Kritik daher. Linke und linksextreme Antisemiten sprechen von vermeintlich legitimer Israelkritik aber verneinen das Existenzrecht Israels. Die Aktivisten der BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions) haben `Kauft nicht bei Juden` in linken Kreisen salonfähig gemacht. Wir müssen eine Grenze ziehen." Kramp-Karrenbauer fordert ein härteres Vorgehen gegen antisemitische Vorfälle. "Judenfeindlichkeit wird in Moscheen gepredigt, läuft über Fernsehbildschirme und Youtube-Clips und wird auf Schulhöfen gelebt. Wenn wir in der Vergangenheit zu wenig auf dieses Problem geschaut haben, dann werden wir dies verstärkt tun müssen. Bei denen, die kommen, und bei denen, die schon hier sind." Der CDU-Bundesvorstand veranstaltet vom 25. Mai bis 2. Juni eine Aktionswoche ("Von Schabbat zu Schabbat"): In mehr als 25 Terminen wollen Mitglieder Orte jüdischen Lebens aufsuchen und Vertreter treffen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung