Samstag, 16. Oktober 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX legt zu - Positive Signale aus den USA ermutigen
"Ampel" will Hartz IV in "Bürgergeld" umbenennen und Regeln lockern
SPD-Vorstand stimmt "Ampel"-Koalitionsverhandlungen zu
"Ampel" einigt sich bei vielen Streitpunkten - Finanzierung unklar
Lob und Kritik an "Ampel"-Sondierungspapier
Merz zollt "Ampel"-Parteien Respekt für Sondierungspapier
Britische Medien: Tory-Politiker Amess stirbt nach Messerattacke
Kreise: SPD-Vorstand für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen
Arbeitgeberpräsident dringt auf Ende der Corona-Hilfen
Santiano neu an der Spitze der Album-Charts

Newsticker

10:08Impfquote stagniert bei 68,8 Prozent
09:11Angekündigte "Schlacht" nach "Köpi"-Räumung fiel weitgehend aus
08:17ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln
07:00Söder "strikt" gegen Freigabe von Cannabis
06:05Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt leicht auf 2,00
06:00BDI kritisiert Vernachlässigung des ländlichen Raums
06:00Verbraucherzentrale: Heizkostenanstieg von mehr als 200 Euro
06:00Umfrage: Junge Erwerbstätige wollen Berufsaufstieg und Freizeit
05:30Heike Makatsch sieht TV-Branche bei Diversität auf richtigem Weg
05:00Lehrerpräsident besorgt wegen Corona-Entwicklung an Schulen
03:11RKI meldet 10949 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 70,8
02:00FDP-Generalsekretär weist Kritik an Finanzierungsplänen zurück
02:00Energie-Gewerkschaft will Winterhilfe für Millionen Haushalte
02:00Verdi vermisst in Sondierungspapier Finanzierung der Klima-Pläne
01:00Tierschutzbund: "Ampel" soll Landwirtschaftsministerium abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.587,36 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,81 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge blicken die Anleger am Freitag in die USA, wo die jüngsten guten Quartalszahlen der Finanzunternehmen Mut für wirtschaftlichen Aufschwung machen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts des Nachwuchsmangels verstärkt die Bundeswehr ihre Werbung und Personalrekrutierung vor allem in Schulen. Im vergangenen Jahr haben Jugendoffiziere und Karriereberater ihre Reichweite erhöht und mehr Schüler und Jugendliche erreicht als im Vorjahr, berichtet "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken. Insgesamt hatten die Berater demnach Kontakt mit mindestens einer halben Million Jugendlichen in Deutschland, mit den meisten davon während des Unterrichts etwa bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen oder Seminaren.

So erreichten die Jugendoffiziere, die zur politischen Bildung beitragen sollen und über die Verteidigungspolitik der Bundesregierung informieren, nach eigenen Angaben 9,6 Prozent mehr Schüler als im Vorjahr. Allein bei Vorträgen im Schulunterricht sprachen sie mit 119.704 Schülern (plus 4.000) - zumeist an Gymnasien. Themen, die von den Schülern am häufigsten angefragt wurden, waren etwa Terrorismus, Cyberangriffe, Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Personallage der Truppe. Die Karriereberater, die für den Dienst in der Bundeswehr werben, suchten gezielt publikumswirksame Veranstaltungen auf und verdoppelten nahezu ihre Auftritte bei Jobmessen oder Projekttagen auf dem Schulgelände. Insgesamt erreichten sie 368.883 Jugendliche. Das entspricht einem Plus von 24 Prozent. Die Bundeswehr setzte 2017 rund 72 Jugendoffiziere und etwa 400 Karriereberater ein. Dafür fielen Personalausgaben von 31 Millionen Euro an. Die innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, forderte ein Ende dieser Werbemaßnahmen: "Dieser Wehrkundeunterricht gehört ein für alle Mal abgeschafft", sagte sie. "An Schulen soll es Wissens- und Wertevermittlung geben, Militärpropaganda hat dort nichts zu suchen." Das Ministerium wies den Vorwurf zurück, Schulen für militärische Werbung zu missbrauchen: "Aktivitäten der Bundeswehr sind keine Maßnahmen der Militarisierung." Die Bundeswehr leidet seit Jahren unter Nachwuchsproblemen. Die Truppe bildet inzwischen immer mehr Minderjährige an der Waffe aus, 2017 war diese Zahl auf 2.128 gestiegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.05.2018 - 11:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung