Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne wollen Frauenquote für Entscheidungsgremien im Gesundheitswesen
Leichtes Heizöl für Privathaushalte im Herbst teurer
Umwelthilfe-Chef klagt über "Hassmails" von AfD-Sympathisanten
NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
EU-Publizitätspflicht: Studie sieht "datenschutzrechtliche Einwände"
Generalbundesanwalt: Mutmaßliche IS-Unterstützerin festgenommen
DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
Brüssel will Liberty-Übernahme durch Vodafone genauer prüfen
Verletzte bei Schießerei in Straßburger Innenstadt
DAX startet deutlich im Plus - Wirecard legt kräftig zu

Newsticker

01:00Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
01:00Familiennachzug bei Flüchtlingen steigt stark an
01:00Wirtschaftsrat: AKK muss wirtschaftliches Profil der CDU schärfen
01:00Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich
00:00FDP: Kramp-Karrenbauer muss sich in Digitalpakt-Streit einschalten
00:00Zahl inhaftierter Ausländer weiter gestiegen
00:00Arbeitnehmer fehlen seltener krankheitsbedingt
00:00Regierung verzichtet weitgehend auf Elektroautos als Dienstwagen
23:19Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier
22:54Champions League: Dortmund gewinnt in Monaco
22:41FDP kritisiert Altmaiers Haltung zur Umwelthilfe
22:29Schießerei in Straßburg: Behörden gehen von Terror aus
22:08US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Umfrage: Mehrheit begrüßt Wahl von AKK als neue CDU-Chefin
21:56Zwei Tote und elf Verletzte bei Schießerei in Straßburg

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.780,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Fahrverbote: Umweltministerin nimmt Autobranche in die Pflicht


Luft-Messstation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab dem 31. Mai hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie an ihre Verantwortung erinnert: "Es darf nicht sein, dass Städte die Gesundheit ihrer Bürger nur noch mit Fahrverboten für alte Diesel schützen können", sagte Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Deshalb fördert der Bund den Umbau der städtischen Verkehrssysteme mit mehr Elektrobussen, mehr Platz für Radverkehr und einer besseren ÖPNV-Vernetzung", so die Ministerin. Komplett verhindern könne man Fahrverbote aber nur mit wirksamen Software-Updates und Hardware-Nachrüstungen, erklärte sie.

"Hier steht die Autobranche in der Pflicht." Der Städte- und Gemeindebund (DStGB) sieht in dem in Hamburg geplanten Fahrverbot für bestimmte Dieselfahrzeuge die Gefahr steigender Schadstoff-Belastungen. "Ein solches Verbot führt unweigerlich zu Ausweichverkehr auf anderen Straßen und kann dazu führen, dass die Belastung nicht sinkt, sondern in der Gesamtheit möglicherweise sogar steigt", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Funke-Zeitungen. Hier sei - wie vom Bundesverwaltungsgericht gefordert - ein sorgfältiges Abwägen von Auswirkungen und Nutzen notwendig. "Aus unserer Sicht bleibt es dabei, dass mit Verboten die Probleme nicht zu lösen sind", erklärte Landsberg. Durch derartige Maßnahmen werde der Anschein einer Lösung erweckt und der Blick auf eine zukunftsgerichtete, konstruktive Debatte über eine nachhaltige Verkehrswende verstellt, kritisierte er. Notwendig sei es, "eine Strategie zur dauerhaften Verbesserung der Luftqualität in den Kommunen zu verfolgen, zu der auch die Automobilindustrie als Verursacher entscheiden beitragen muss", forderte der DStGB-Hauptgeschäftsführer. Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen griff die Bundesregierung scharf an: "Die Bundesregierung und die CSU-Verkehrsminister der vergangenen Jahre haben zehn Jahre nichts getan, obwohl das Problem bekannt war. Das Rumgedoktore macht jetzt alles noch schlimmer." Fahrverbote für einzelne Straßen hält er für unwirksam: "Werden einzelne Straßen gesperrt, fahren die Menschen drumherum. Das verschiebt das Problem nur in andere Gebiete." Spätestens 2015 hätte die Regierung aus seiner Sicht handeln müssen: "Hätte die Bundesregierung vor drei Jahren Druck gemacht, hätten wir heute Hardware-Nachrüstungen für dreckige Diesel. Damit hätten sich Fahrverbote erledigt." Das es gehe, zeigten die Lkw. "Die fahren seit fünf Jahren sauber. Es gibt ordentliche Tests und es wird ordentliche Technik eingebaut."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung