Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte
Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
CDU-Innenexperte will europäisches Terrorabwehrzentrum
DAX am Mittag deutlich im Plus - Fresenius mit kräftigem Kurssprung
Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte
Straßburg: Staatsanwalt bestätigt terroristischen Hintergrund
Bela B.: Musik auf Spotify ist "seelenlos"

Newsticker

11:23EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
11:17Brexit-Deal: Röttgen lehnt Änderungen ab
10:34EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
10:13Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a
09:50Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt höher
09:37DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
09:30Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen
09:14ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
08:50Weniger Gründungen größerer Betriebe von Januar bis September
08:29Öffentliche Bildungsausgaben im Jahr 2017 gestiegen
08:13Mehr genehmigte Wohnungen von Januar bis Oktober
07:48Euro-Gruppen-Chef will weitere Reformen der Währungsunion
07:31Stimmung auf dem deutschen Windkraftmarkt trübt sich ein
05:00Mützenich kritisiert Verzögerung bei Rüstungsexportrichtlinien
05:00Spahn im Streit um Psychotherapie-Reform kompromissbereit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.950 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BKA-Präsident warnt vor anhaltend hoher Terrorgefahr


Polizei in einer Fußgängerzone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat vor einer anhaltend hohen Terrorgefahr in Deutschland gewarnt. "Die Terror-Gefahr ist unverändert hoch. Das zeigt die nach wie vor steigende Zahl der islamistischen Gefährder", sagte Münch der "Bild" (Donnerstagsausgabe).

"Auch wenn der sogenannte Islamische Staat im Nahen Osten kaum noch über Territorium verfügt, sind viele derer, die ausgereist sind, um zu dort zu kämpfen, ja noch immer vorhanden. Sie sind nicht nur im Umgang mit Waffen und Sprengstoffen ausgebildet, sondern durch ihre gemeinsamen Aufenthalte in Kampfgebieten bestens miteinander vernetzt." Zudem rufe der IS seine Anhänger "nach wie vor dazu auf, weiche, zivile Ziele mit allen Mitteln anzugreifen". Mehr als 400 Gefährder halten sich derzeit laut BKA in Deutschland auf. "Von diesen rund 400 Personen sitzt über ein Drittel im Gefängnis", sagte Münch. "Außerdem führt die Polizei zurzeit rund 1.000 Strafverfahren im Bereich des islamistischen Terrorismus. Mit anderen Worten: Wir halten den hohen Strafverfolgungsdruck gegen die islamistische Szene aufrecht. Bei uns steht das Thema islamistischer Terrorismus ganz oben auf der Agenda." Eine besondere Gefahr gehe daher von Einzeltätern aus. "Aktuell registrieren wir eine hohe Gefahr durch ein propagandistisch sehr aktives Umfeld von IS-Sympathisanten, die teilweise sehr aggressiv zu Einzeltäter-Aktionen aufrufen." Die Fähigkeit zu größeren, komplexen terroristischen Angriffen wie in Paris oder Brüssel sei durch den Ermittlungsdruck der Polizei aber zurückgegangen. Das BKA sieht derzeit "keine große Welle von Rückkehrern" von IS-Anhängern aus dem Nahen Osten. Etwa ein Drittel der mehr als 1.000 zum Islamischen Staat ausgereisten Kämpfer befinde sich inzwischen wieder in Deutschland. Rund 170 von der Ausgereisten "werden nicht mehr zurückkehren, weil sie nach unseren Informationen umgekommen sind. Außerdem konnten inzwischen Personen in Syrien und im Irak festgenommen werden", sagte der BKA-Präsident weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung