Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Von Alemann: Fraktion hat Merkel das Vertrauen entzogen
Großer Abgesang auf Merkel
ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran
BSI-Präsident schlägt nach Hacker-Attacke auf RWE Alarm

Newsticker

14:47Handwerkspräsident: Kauder-Abwahl kein Anlass für Regierungskrise
14:42Otto-Chef fordert mehr Engagement gegen Rechtsradikale
14:30Pussy-Riot-Aktivist geht von Vergiftung durch Geheimdienst aus
14:18WTO-Chef fürchtet schwere Wirtschaftskrise durch Handelsstreit
14:09Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
13:59Feministin Laurie Penny sieht sich im Internet von Trollen bedroht
13:53Jeder zweite Internetnutzer streamt Musik
13:43Merkel will keine Vertrauensfrage stellen
13:30Räumung im Hambacher Forst: Urlaubssperre bei Bereitschaftspolizei
12:42Silvia von Schweden fordert kindgerechte Missbrauchsverfahren
12:31DAX lässt am Mittag etwas nach - Auto-Werte belasten
12:07Ökonomen hoffen nach Brinkhaus-Wahl auf Rückkehr zur Sacharbeit
11:58Kurdische Gemeinde kritisiert Türkei-Politik der Bundesregierung
11:47FDP-Generalsekretärin bezweifelt Erneuerungsprozess in Union
11:34Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Boykott

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.360 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

UNHCR: Lage inhaftierter Migranten in Libyen "extrem beunruhigend"


UNHCR / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) prangert menschenunwürdige Bedingungen für Migranten in libyschen Gefängnissen an. Die Lage sei "extrem beunruhigend", sagte der UNHCR-Sondergesandte für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, der "Welt" (Donnerstagsausgabe) mit Blick auf die Lage in Haftanstalten, die von der libyschen Migrationsbehörde (DCIM) betrieben werden. "Als wir letzte Woche 135 Menschen nach Niger brachten, lautete die erste Frage der Frauen: `Können wir einen Frauenarzt aufsuchen und einen Aids-Test machen.` Wir haben noch keine Frau evakuiert, die nicht vergewaltigt wurde. Viele haben Morde miterlebt, über 80 Prozent haben Folter oder menschenunwürdige Behandlungen erfahren", sagte Cochetel.

Immer wieder evakuiert das UNHCR Flüchtlinge nach Niger. In diesem Jahr waren es bislang insgesamt 1.400 Personen. Die Europäische Union hatte vor rund einem Jahr damit begonnen, die libysche Küstenwache bei der Grenzsicherung zu unterstützen. Die stärkere Grenzsicherung auf dem Mittelmeer führe dazu, dass die Migranten länger in den Haftzentren ausharren müssten, sagte Cochetel. 6.340 Migranten wurden laut UNHCR 2018 bislang auf ihrem Weg nach Europa abgefangen. Bis zum 17. Mai sollen rund 10.000 Migranten von Libyen aus Italien erreicht haben - im Vorjahreszeitraum waren es 45.000 Personen. Gleichzeitig stieg die Zahl der inhaftierten Migranten: Laut Schätzungen des UNHCR sind es derzeit 5.832; vor einem Jahr seien es 5.000 gewesen. Die Kontrollen der Küstenwache führten auch dazu, dass den Menschenschmugglern nun ein wichtiger Teil ihres Einkommens wegbreche, sagte Cochetel. Wenn sie die Migranten nicht auf Boote nach Europa setzen können, werde auch nicht gezahlt. "Bei der Ankunft in Italien berichten uns Schutzsuchende, dass Schmuggler ihre `Investition` auf andere Weise zu Geld machen wollen: Sie verkaufen und verleihen die Migranten in ihrer Gewalt für Zwangsarbeit und Prostitution, der Sklavenhandel nimmt zu." Dass die Route von Libyen nach Italien nun schwerer passierbar ist, habe offenbar nicht dazu geführt, dass der Strom der Migranten in das nordafrikanische Land sich deutlich verringert hätte, sagte der Sondergesandte: "Es ist etwas weniger geworden, aber nicht signifikant." Die EU hatte sich eigentlich erhofft, mit der Grenzsicherung den Anreiz zur Aufnahme zur Flucht zu verringern. Um die Lage zu verbessern, müsse die EU ihre Kooperation mit Libyen viel breiter aufstellen, forderte Cochetel: "Die EU muss mit den Gefängnisverwaltungen, dem Generalstaatsanwalt und anderen Behörden für den Gesetzesvollzug zusammenarbeiten." Die Beschränkung auf die Küstenwache sei als Ansatz zu "eng". Solange man die Schmuggler gewähren lasse, werde das Leid nicht abreißen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung