Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
So funktionieren Futures
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
Apple kündigt neue Dienste an
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt

Newsticker

05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"
05:00Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
05:00Abstimmung über Urheberrecht: Brok rechnet mit Mehrheit
05:00Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration
03:00Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kreuzberger Bürgermeisterin zeigt Verständnis für Besetzungen


"Gegen Miete"-Graffiti an einer Hauswand in Berlin-Neukölln / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), hat Verständnis für die Besetzung eines leerstehenden Hauses im benachbarten Bezirk Neukölln geäußert. "Die Räumung eines städtischen Hauses in Neukölln halte ich politisch für falsch. Hier hätte die Regierung ein Zeichen setzen können, dass Berlin sich gegen den Ausverkauf der Stadt wehrt und darum neue Modelle ausprobiert", sagte Herrmann der "Welt".

Sie verwies darauf, dass erst vor wenigen Wochen Zehntausende in der Hauptstadt friedlich gegen steigende Mieten demonstriert hätten. "In Berlin verschärft sich der Wohnungsmarkt extrem. Die Mieten steigen, auch weil an den Immobilien massiv verdient werden soll. Darauf ist gestern durch die Aktion von leerstehenden Häusern/Räumen nochmal aufmerksam gemacht worden", so Herrmann. Am Sonntagnachmittag hatten Dutzende Aktivisten ein Haus im Berliner Bezirk Neukölln besetzt und dies damit begründet, dass der Seitenflügel des Gebäudes seit fünf Jahren leer stehe. Im Anschluss verhandelten die Besetzer mit Politikern von Linken, Grünen und einem Vertreter der Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land über einen legalen Verbleib in dem Wohnhaus. Als diese Verhandlungen am Sonntagabend scheiterten, räumte die Polizei auf Betreiben des Eigentümers das Gebäude. Auch im benachbarten Stadtteil Kreuzberg ging die Polizei etwa zeitgleich gegen Besetzer eines Wohnhauses in der Reichenberger Straße vor. Scharfe Kritik am Vorgehen der Berliner Regierenden kam unter anderem von der CDU. "Die Besetzungen kommen nicht von ungefähr, sondern haben politische Unterstützung von Linken und Grünen", sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende von Friedrichshain-Kreuzberg, Timur Husein, der "Welt". "Hier wird eine Stimmung geschaffen, in der Linksradikale meinen, auf der `guten` Seite zu sein, quasi als Ausführungsorgan der linksgrünen Politik." Husein erinnerte daran, dass die Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram bereits im Bundestagswahlkampf mit der Enteignung von Wohnraum um Wählerstimmen geworben habe. "Die linksgrüne Politik wird hier übergriffig", kritisierte Husein. "Überflüssig zu erwähnen, dass das einzige Mittel, um Wohnungsnot zu lindern, der Wohnungsbau, unter Rot-Rot-Grün zusammengebrochen ist."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2018 - 16:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung