Montag, 25. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Vize Stegner zieht rote Linie im Asylstreit
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
Berti Vogts: Boateng hat sich fürs Team geopfert
Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen
Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
Aigner nennt Zurückweisungen "Signal an die Bevölkerung"
Seehofer plant Krisentreffen im Innenministerium
CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
Beststeller-Autor Suter: "Heimat" aus Politik raushalten

Newsticker

01:00Wartezeiten für Handwerker werden länger
00:00Grenze bei Baukindergeld könnte auf 140 Quadratmeter steigen
00:00Ex-Nato-General: Bundeswehr-Einsatz bei Frontex-Missionen möglich
00:00EU-Parlamentspräsident: Sechs Milliarden Euro gegen Mittelmeerroute
00:00Meuthen wirft CSU "Symbolpolitik" vor
00:00AfD-Chef Meuthen rügt eigene Jugendorganisation
00:00UNHCR: Die meisten Flüchtlinge in der EU in Deutschland
00:00Wagenknecht wirbt für linke Sammlungsbewegung
21:54Kolumbien gewinnt - Polen bei Fußball-WM ausgeschieden
20:30Türkei-Wahl: Erdogan laut offizieller Zahlen mit absoluter Mehrheit
19:56Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
18:51Fußball-WM: Senegal unentschieden gegen Japan
18:00++ EILMELDUNG ++ Türkei-Wahl: Erste Zahlen zeigen absolute Mehrheit für Erdogan
17:49Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich
17:44++ EILMELDUNG ++ Hamilton gewinnt Großen Preis von Frankreich

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Bestseller-Autor Luke Harding hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, durch russische Geheimdienste "kompromittiert" zu sein. Moskau könne Einfluss auf seine Politik nehmen, sagte der Korrespondent der britischen Zeitung "Guardian" dem Internetportal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Harding bezieht sich dabei auf Verbindungen von Trumps Unternehmen zu dubiosen russische Firmen in der Vergangenheit.

Nachdem sein Außenminister Rex Tillerson den Kreml für den Giftanschlag auf den früheren Agenten Sergej Skripal verantwortlich machte, habe Trump laut Insider aus dem Weißen Haus einen Wutanfall bekommen und Tillerson zwei Stunden später entlassen, so Harding. Trump pöble und kritisiere fast alle bekannten Politiker - nur gegenüber Wladimir Putin wage er kein einziges unfreundliches Wort, so der Autor, dessen Buch "Verrat: Geheime Treffen, schmutziges Geld und wie Russland Trump ins Weiße Haus brachte" Nummer eins der "New York Times"-Bestseller-Liste war. Alle Mitglieder in Trumps erster Mannschaft hätten auf die eine oder andere Art eine Verbindung nach Moskau oder eine russische Dimension gehabt. "Es wirkte fast so als habe Moskau Trumps Mannschaft zusammengestellt", so Harding. "Selbst die Leute im Weißen Haus glauben, dass Trump in einer gewissen Weise die Aufträge einer ausländischen Macht ausführt." Den Mordanschlag auf Skripal in Großbritannien sieht Harding auch als Versuch Moskaus, potentielle Überläufer davor abzuschrecken, mit dem US-Sonderermittler Robert Mueller zusammenzuarbeiten. Dieser untersucht die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf und die Verbindungen zu Trump. Die Reaktionen des Westens auf den Anschlag hält Harding, der jahrelang für den "Guardian" in Moskau arbeitete, für nicht ausreichend: "Entscheidend wäre, die russischen Geldflüsse nach London zu stoppen. Ein Großteil von ihnen entspringt illegalen Quellen. Und in dieser Hinsicht wurden keine ernsten Schritte unternommen. Die wären aber nötig." Die großen Sympathien für Putin in Deutschland erklärt der Brite mit der "sehr starken Pro-Putin-Lobby auch in Industrie und Geschäftswelt" in der Bundesrepublik. Er glaube, in Deutschland habe "man nicht richtig verstanden, mit wem man es in Moskau zu tun hat", so Harding.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2018 - 10:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung