Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
So funktionieren Futures
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
Apple kündigt neue Dienste an

Newsticker

05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"
05:00Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
05:00Abstimmung über Urheberrecht: Brok rechnet mit Mehrheit
05:00Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration
03:00Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Emilia Clarke glaubt nicht an Star-Wars-Overkill

Filmstar Emilia Clarke glaubt nicht, dass die Zuschauer Star-Wars-Filme irgendwann satthaben werden, weil diese in immer kürzerer Abfolge in die Kinos kommen. "Ich sehe darin keine Gefahr", sagte die 31-jährige Engländerin der "Welt am Sonntag". Clarke wurde vor allem durch die Fantasy-Serie "Game Of Thrones" weltweit bekannt.

Luke Skywalker-Darsteller Mark Hamill hatte zuletzt einen Übersättigungseffekt befürchtet, weil nur fünf Monate nach dem Star-Wars-Abenteuer "Die letzten Jedi" bereits der neue Film "Solo" (ab 24. Mai im Kino) erscheint, in dem Clarke die Freundin des noch jungen Weltraumschmugglers Han Solo spielt. "Wir leben nun mal in einer Kultur, in der die Menschen alles schneller haben wollen. Überhaupt alles passiert so viel schneller", sagte sie der Zeitung, "und unsere Aufmerksamkeitsspanne wird kürzer - von Minute zu Minute. Das ist einfach so." Wichtig sei für sie, dass "Solo" eine komplett andere Geschichte erzähle, als die, die man aus anderen Star-Wars-Filmen kenne. Der erste Film der Sternenkrieger-Saga, den sie bewusst im Kino als Zuschauerin wahrgenommen hat, war "Das Erwachen der Macht" 2015, in dem der schon gealterte und von Harrison Ford dargestellte Han Solo durch das Laserschwert seines Sohnes stirbt. "Ich habe geheult, als Han Solo starb. Die Szene hatte mich wirklich eiskalt erwischt", sagte Clarke der "Welt am Sonntag". Emilia Clarke wurde in der Rolle der Drachenmutter in der inzwischen in 170 Ländern ausgestrahlten Serie "Game Of Thrones" zu einem internationalen Star. Dass sie dafür stets eine blonde Perücke tragen muss, sei von Vorteil. "Wenn ich die Perücke abnehme, lege ich auch diese eine, sehr erfolgreiche Rolle ab. Ich kann dann wieder jemand anderes sein. Das ist schon sehr hilfreich", sagte sie der "Welt am Sonntag", "als Schauspielerin will ich natürlich möglichst viele, unterschiedliche Rollen spielen. Ich will nicht auf ein bestimmtes Image festgezurrt sein." Zurzeit wird die achte Staffel der Serie gedreht, in der nicht nur Emilia Clarke Abschied von ihrer Rolle nimmt. "Die achte Staffel wird die letzte für alle Beteiligten sein. Definitiv. Danach wird es kein `Game Of Thrones` mehr geben", sagte sie der "Welt am Sonntag".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.05.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung