Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Von Alemann: Fraktion hat Merkel das Vertrauen entzogen
Großer Abgesang auf Merkel
ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran
BSI-Präsident schlägt nach Hacker-Attacke auf RWE Alarm

Newsticker

14:42Otto-Chef fordert mehr Engagement gegen Rechtsradikale
14:30Pussy-Riot-Aktivist geht von Vergiftung durch Geheimdienst aus
14:18WTO-Chef fürchtet schwere Wirtschaftskrise durch Handelsstreit
14:09Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft
13:59Feministin Laurie Penny sieht sich im Internet von Trollen bedroht
13:53Jeder zweite Internetnutzer streamt Musik
13:43Merkel will keine Vertrauensfrage stellen
13:30Räumung im Hambacher Forst: Urlaubssperre bei Bereitschaftspolizei
12:42Silvia von Schweden fordert kindgerechte Missbrauchsverfahren
12:31DAX lässt am Mittag etwas nach - Auto-Werte belasten
12:07Ökonomen hoffen nach Brinkhaus-Wahl auf Rückkehr zur Sacharbeit
11:58Kurdische Gemeinde kritisiert Türkei-Politik der Bundesregierung
11:47FDP-Generalsekretärin bezweifelt Erneuerungsprozess in Union
11:34Kirchentagspräsident Leyendecker verteidigt AfD-Boykott
11:12Maas: Immer mehr Firmen halten Türkei-Investitionen für zu riskant

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.360 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Über die Hälfte ausgereister Dschihadisten hat deutschen Pass


Reisepass / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesregierung liegen Erkenntnisse zu "mehr als 1.000 Islamisten aus Deutschland" vor, die zur Unterstützung einer Terrororganisation in Richtung Syrien und Irak ausgereist sind. Mehr als die Hälfte der ausgereisten Dschihadisten besitzt nach Angaben der Sicherheitsbehörden die deutsche Staatsangehörigkeit. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Links-Fraktion hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten.

Die Zahl der Dschihad-Ausreisen steigt damit weiter, jedoch deutlich langsamer als noch vor zwei Jahren. Seit 2013 sind zudem 243 Anhänger der kurdischen Arbeiterpartei PKK und der kurdischen Partei PYD in Richtung Konfliktregion ausgereist, um die Anti-IS-Koalition zu unterstützen. Die PKK gilt in Deutschland als ausländische Terrorvereinigung. Die Fraktion der Linken kritisiert das Vorhaben der Koalition von Union und SPD, ausgereisten Terrorkämpfern die deutsche Staatsangehörigkeit abzuerkennen. Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke, spricht von "reiner Symbolpolitik" und "purer Augenwischerei". Jelpke halte ein solches Gesetz für "verfassungswidrig". Zudem würde eine solche Maßnahme auch Deutsche bestrafen, die auf Seiten der Kurden "den Kampf gegen den Islamischen Staat entscheidend mitgetragen" hätten, so Jelpke. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf ein solches Vorhaben geeinigt. Demnach sollen Islamisten aus Deutschland, die im Besitz der deutschen und einer weiteren Staatsbürgerschaft sind, ausgebürgert werden, sofern sich eine Person nachweislich an Kampfhandlungen von Terrorgruppen im Ausland beteiligt hat. Auch vom Koalitionspartner SPD kommt Kritik an dem Gesetzesvorhaben. "Das ist mehr Symbol als nützliche Politik", sagte SPD-Innenexperte und Mitglied des Bundesvorstands, Uli Grötsch, den Funke-Zeitungen. Kämen Dschihadisten aus den Kampfgebieten nach Deutschland zurück, brauche es Strafverfolgung und Deradikalisierung. "Wer auf Passentzug setzt, macht es sich zu einfach." Der Innenexperte der CDU-Bundestagsfraktion, Armin Schuster, verteidigt dagegen die geplante Maßnahme im Kampf gegen den Terrorismus. Ein rückkehrender Dschihadist, der nicht mehr Deutscher ist, könne zudem an der Grenze zurückgewiesen werden, sagte Schuster den Funke-Zeitungen. Wie viele Personen aus Deutschland für Kampfhandlungen in das Dschihad-Gebiet ausgereist sind und zudem im Besitz der deutschen und einer weiteren Staatsbürgerschaft sind, ist der Bundesregierung nicht genau bekannt. Das Bundesinnenministerium schreibt auf Nachfrage der Linke-Fraktion: "Der Bundesregierung liegen in der Regel jedoch keine gerichtsverwertbaren Erkenntnisse darüber vor, ob, inwieweit und mit welchem Tatbeitrag sich die ausgereisten Personen im Kampfgebiet strafbar gemacht haben", da eine Beweiserhebung "aktuell nur sehr eingeschränkt möglich" sei. Der Generalbundesanwalt führt derzeit gegen neun mutmaßlich aus Syrien und Irak zurückgekehrte Terrorkämpfer Strafverfahren, die im Besitz der deutschen und einer weiteren Staatsbürgerschaft sind.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung