Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
Spahn kritisiert Merz und AKK
Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
Ferber sieht kaum Chancen auf Einigung im Italien-Streit
Bundeskanzlerin fordert digitalen Innovationsschub
Bundespolizeigewerkschaft lehnt Spahns Grenzschutz-Vorstoß ab

Newsticker

01:00CDU-Arbeitnehmerflügel gegen Änderungen an Hartz IV
00:00EU-Parlament drängt zur Eile bei Brexit-Verhandlungen
00:00Grüne sehen Handlungsbedarf durch UN-Migrationspakt
00:00Brexit: Verheugen fürchtet Probleme im bilateralen Verhältnis
00:00Bericht: Justizminister wollen Opfer besser schützen
00:00Entschädigungen für Bahnkunden und Fluggäste künftig ohne Antrag
23:51AfD bekam weitere Großspende aus dem Ausland
22:10US-Börsen lassen nach - Goldpreis legt zu
21:17Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
20:23++ EILMELDUNG ++ Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
19:49Evonik peilt weitere Übernahmen an
19:32Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
19:09Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
18:43Bericht: Bahn stellt dieses Jahr 24.000 neue Mitarbeiter ein

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Handwerksverband fordert Alternativen zu Diesel-Fahrverboten


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, hat vor den Folgen möglicher Diesel-Fahrverbote in deutschen Innenstädten gewarnt und Gegenmaßnahmen gefordert. "Niemand kann ein Interesse daran haben, dass Innenstädte durch Fahrverbote nicht mehr angefahren und somit auch nicht mehr versorgt werden können. Deshalb sollten jetzt alle an einem Strang ziehen, um Fahrverbote zu vermeiden", sagte Schwannecke dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Der ZDH-Generalsekretär rief Politik, Städte und Kommunen zu sofortigem Handeln auf. Sie sollten alle zur Verfügung stehenden Optionen zur Schadstoffreduzierung "noch intensiver" umsetzen. Als Beispiele nannte Schwannecke etwa den zügigen Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), intelligente Verkehrsleitsysteme sowie die Nachrüstung von Dieselbussen. Die Dieselproblematik und die in einigen Städten drohenden Fahrverbote brenne den Handwerksbetrieben "massiv auf den Nägeln", sagte Schwannecke. "Wenn es dazu wirklich kommt, wird das für manche Betriebe existenzgefährdend", warnte er. "Die Fuhrparks unserer Betriebe bestehen zu 80 bis 90 Prozent aus Dieselfahrzeugen, sie sind auch mangels Alternativen an entsprechenden E-Nutzfahrzeugen bis auf Weiteres darauf angewiesen." Im Fall von Fahrverboten müssten die Betriebe die Zeche für Fehler und Versäumnisse zahlen, die sie selbst nicht zu verantworten hätten, sondern Politik und Autohersteller, so Schwannecke weiter. "Es kann aber wohl nicht sein, dass dies so läuft, und dass man den Betrieben jetzt den schwarzen Peter dafür zuschiebt, dass sie vor ein paar Jahren darauf vertraut haben, neue Fahrzeuge unter Einhaltung gültiger Abgasnormen zu erwerben." Daher stünden hier die Autohersteller gemeinsam mit der Politik in der Pflicht, "dass technische Nachrüstungen eine echte Option bleiben".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.05.2018 - 13:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung