Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
Forsa: SPD verharrt im Tief
Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
Kurz lehnt Pläne für gemeinsames Euro-Budget ab

Newsticker

17:40DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas
17:35Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen
17:211. Bundesliga: Nürnberg verliert gegen Hertha
17:15Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik
17:05Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile
16:50Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung
16:30DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit
16:00FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl
15:51Ischinger kritisiert deutsche Syrien-Politik
15:48Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
15:06Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung
14:12Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
13:58Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten
13:28Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
12:56Justizministerin lehnt höhere Strafen für Datendiebstahl ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Merkel verteidigt Bundeshaushalt


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Bundeshaushalt gegen Kritik aus der Opposition verteidigt. Es sei für jedermann erkennbar, dass der Haushalt wieder "sehr gute Daten" aufweise, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag in der Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes. Man werde im nächsten Jahr erstmals seit 2002 mit der Gesamtverschuldung wieder unterhalb von 60 Prozent liegen.

"Was wir da schaffen, ist nichts anderes als Generationengerechtigkeit pur", so Merkel. Zuvor hatte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel die Bundesregierung scharf angegriffen. "Sie reden von einer schwarzen Null, doch in Wahrheit sitzen die Steuerzahler auf einem gewaltigen Schuldenberg, den die künftigen Generationen erben werden", sagte Weidel zur Eröffnung der Haushaltsdebatte. "Dennoch binden uns die jeweiligen Finanzminister, wie gestern auch Olaf Scholz, Jahr für Jahr einen Bären auf." Im Bundeshaushalt würden schlicht nicht alle Ausgaben ausgeführt, so Weidel. Die AfD-Fraktionschefin forderte unter anderem einen "schonungslosen Kassensturz" und "echte Steuergerechtigkeit". Merkel äußerte sich in ihrer Rede auch zu weiteren Themen. Zum von den USA aufgekündigten Iran-Atomabkommen sagte die Kanzlerin: "Der Iran hält sich nach allen Erkenntnissen der Internationalen Atomeinenergiebehörde an die Verpflichtungen aus diesem Abkommen." Die Vereinbarung sei einstimmig vom UN-Sicherheitsrat indossiert wurden. "Und deshalb glauben wir, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, dass es nicht richtig ist, dieses Abkommen jetzt in dieser Situation zu kündigen", so Merkel. Das bedeute aber nicht, dass man mit dem, was der Iran ansonsten tue, zufrieden sein könne. Weitere Themen in Merkels Rede waren unter anderem der Verteidigungsetat, der Syrien-Konflikt und der anstehende EU-Westbalkan-Gipfel in Sofia. "Es geht um Ausrüstung, nicht um Aufrüstung", sagte die Bundeskanzlerin zur Erhöhung der Militärausgaben. Bei der Generalaussprache zum Kanzleretat kommt es traditionell zum Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition. Dabei geht es üblicherweise nicht nur um den Bundeshaushalt, sondern um die gesamte Bundespolitik. Als größte Oppositionsfraktion hatte die AfD am Mittwoch als erste Fraktion das Rederecht. Merkel war die erste Rednerin nach Weidel.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.05.2018 - 09:38 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung