Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Ostdeutsche vertrauen Staat weniger als Westdeutsche
Niedersachsens Innenminister kritisiert AfD-Karriere bei Beamten
DAX im Minus - Wirecard legt kräftig zu
DGB-Chef will härtere Gangart gegen Steuerflucht von Konzernen
US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Bericht: Deutschland zieht sich aus EU-Mission Sophia zurück
Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Migrationsbericht: Zuwanderung nach Deutschland deutlich verringert

Newsticker

15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
13:54Regina Halmich wurde drei Jahre lang gestalkt
13:40Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
13:33Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
13:18Landwirtschafts-Gesellschaft: Forderung nach Dürrehilfen war falsch
13:13US-Ökonom Rogoff erwartet Konjunkturprogramme von Deutschland
13:08Siemens-Alstom-Fusion: EU-Wettbewerbskommissarin dämpft Hoffnungen
12:30DAX am Mittag kaum verändert - RWE-Aktie legt stark zu
12:16Bericht: Autoindustrie arbeitet an Allianz für autonomes Fahren
12:01"MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken
11:47Édouard Louis hadert mit seiner Rolle als Schriftsteller
11:40Bericht: Innenministerium fürchtet bei hartem Brexit "Sicherheitsgau"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.080 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Für Verunsicherung bei den Anlegern sorgte Marktbeobachtern zufolge einmal mehr der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Expertengremium will Digitalisierungsbeauftragten für jede Schule


Stühle im Flur einer Schule / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das deutsche Bildungssystem befähigt Heranwachsende laut eines Gutachtens des Aktionsrats Bildung nicht ausreichend im kompetenten Umgang mit Medien. Das berichtet die "Welt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf das diesjährigen Gutachten "Digitale Souveränität und Bildung" des Expertengremiums. Der Aktionsrat Bildung fordert demnach den gezielten und massiven Einsatz digitaler Medien auf allen Stufen des Bildungssystems.

Das Gutachten wird am Mittwoch von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) in München vorgestellt. "In vielen Institutionen fehlen die Infrastruktur und das notwendige Hintergrundwissen, um digitales Lernen und Leben effektiv und verantwortungsvoll voranzutreiben", heißt es in der Studie. Bei der flächendeckenden Bereitstellung einer grundlegenden technischen Ausstattung sämtlicher Bildungseinrichtungen gelte es, "keine Zeit zu verlieren". Das gesamte Bildungssystem, angefangen von der Kita über die Schule und Universität bis zur beruflichen Weiterbildung, müsse darauf ausgerichtet werden, entsprechende IT-Kenntnisse zu vermitteln. Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, seien neben der flächendeckenden technischen Ausstattung auch eine systematische und verpflichtende Aus- und Weiterbildung der Lehrer unabdingbar sowie eine Anpassung der Lehrpläne, fordert der Aktionsrat Bildung. Sinnvoll sei überdies der Aufbau von Online-Plattformen, über die Lehrer, Erzieher und Professoren auf vorgefertigte digitale Unterrichtseinheiten und Lehrmedien zugreifen und sich vernetzen könnten. Der Aktionsrat Bildung ist ein Gremium führender Bildungsexperten. Es wurde 2005 auf VBW-Initiative geschaffen. Vorsitzender ist Dieter Lenzen, der Präsident der Universität Hamburg. Schon für Zweijährige hält der Aktionsrat den Einsatz digitaler Medien für sinnvoll. Schließlich seien diese Technologien ohnehin heute ein unwiderruflicher Bestandteil der Lebenswelt von Kindern aller Altersstufen. "Ein kreativer und an den Alltagsaktivitäten der Kinder anknüpfender Einsatz digitaler Medien ist daher ein wichtiger Grundstein digitaler Bildung, der fest in die frühpädagogischen Konzepte integriert werden sollte", heißt es in der Studie. So sei es durchaus möglich, schon in der Kita die Kinder an mathematische oder naturwissenschaftliche Spiele heranzuführen, und Vorlese-Apps könnten die sprachliche Bildung von Migrantenkindern unterstützen. Zudem könnten bereits erste Schritte zum Programmieren erprobt werden. Noch weit stärker als die Vorschuleinrichtungen müssen sich nach Einschätzung der Experten die Schulen wandeln. "Alle Schulen der Primar- und Sekundarstufe müssen mittelfristig flächendeckend mit digitalen Klassenzimmern ausgestattet werden", fordern die Wissenschaftler. Jede Bildungseinrichtung sollte einen "Digitalisierungsbeauftragten" einsetzen: Eine ausgebildete Fachkraft mit entsprechender Zusatzqualifikation, die ihre Kollegen in informationstechnischen und medienpädagogischen Fragen unterstützt. "Gerade für unser rohstoffarmes Land ist der digitale Fortschritt ein entscheidender Wachstumstreiber", sagte VBW-Präsident Alfred Gaffal der "Welt". Außerdem biete die digitale Bildung vielfältige Möglichkeiten, die Qualität des Lehrens und Lernens zu verbessern. Digitale Souveränität bedeute, dass jeder Einzelne befähigt werde, digitale Medien selbstbestimmt und unter eigener Kontrolle zu nutzen und sich an die ständig wechselnden Anforderungen in einer digitalisierten Welt anzupassen, sagte Gaffal. Insofern sei diese Kompetenz eine wesentliche Voraussetzung für die künftige Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung