Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Mittelstand kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
DAX im Plus - Euro stärker
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo

Newsticker

09:18Mittelstand kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier
09:07Studie: Brexit trifft NRW härter als den Bund
08:56Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Rheinland-Pfalz
08:29Importpreise im August deutlich gestiegen
08:19Digitalisierung im Verteidigungsministerium stockt
08:09Absatz von Zigaretten im dritten Quartal rückläufig
07:56Sachsen-Anhalt will Quote für Radverkehr-Investitionen festlegen
07:38Agrarministerium will auffällige Wölfe töten lassen
07:27Caritas-Präsident fordert Bildungsoffensive zur Digitalisierung
07:11Barley ruft Union zu Ende der Streitigkeiten in der Koalition auf
06:00Röttgen zur Bayern-Wahl: "Es muss zu personellen Konsequenzen kommen"
05:00WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
03:00Fraktionschef der NRW-SPD: Nicht viele Gründe sprechen für GroKo
03:00Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik
00:31Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Scholz unter Druck: Linker SPD-Flügel will mehr Geld für Europa


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Innerhalb der SPD wächst der Druck auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu einer europapolitischen Offensive. Zwei Monate nach Amtsantritt der großen Koalition herrscht bei etlichen Sozialdemokraten eine Unzufriedenheit mit Scholz` bisheriger europapolitischer Zurückhaltung. "Wir müssen jetzt endlich eine gute Antwort auf die europapolitischen Reformvorschläge von Emmanuel Macron geben. Das parlamentarische Verfahren für den Bundeshaushalt 2018 und die Finanzplanung bietet uns dafür die Möglichkeit", sagte Matthias Miersch, Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, der "Welt" (Mittwochausgabe).

Miersch forderte weiter: "Wir brauchen eindeutig mehr europapolitische Solidarität, etwa im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und Klimafolgen, im Engagement für Integration und Flüchtlingspolitik." Deutschland müsse "ein klar pro-europäisches Zeichen senden"; dafür werde die SPD "in den kommenden Wochen kämpfen". Der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer monierte laut der "Welt" in der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion am Montagabend: "In der Bundesregierung gibt es zu den Macron-Vorschlägen zu viele Bedenkenträger." Die SPD müsse "Partei der europäischen Hoffnungsträger sein", sagte Schäfer demnach in der nicht öffentlichen Sitzung. Finanzminister Scholz sicherte den Abgeordneten am Montagabend zu, er während seiner Rede zur Einbringung des Bundeshaushaltes 2018 an diesem Dienstag einige europapolitische Schritte skizziere, so für den Weg zu einer sogenannten Bankenunion. Scholz trat laut der "Welt" so dem entstandenen Eindruck entgegen, er investiere in dieser Legislaturperiode weniger als sein Vorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) in der vorigen Legislaturperiode. In diesem Kontext verwies der Vizekanzler auf Mittel des Bundes, die im Rahmen der Neugestaltung der Bund-Länder-Finanzen an Länder und Kommen gehen, in der Finanzplanung aber nicht unter "Investitionen" subsumiert würden. Unter SPD-Bundestagsabgeordneten ist indes weiter Unmut über Scholz zu spüren. Scholz rede zu wenig mit den Abgeordneten, heißt es. Scholz wisse, dass er künftig "besser kommunizieren" müsse, sagte ein SPD-Spitzenpolitiker: "Olaf ist sich des Ernstes seiner Lage bewusst." Das Zitat von Matthias Miersch in seiner autorisierten Fassung: "Wir müssen jetzt endlich eine gute Antwort auf die europapolitischen Reformvorschläge von Emmanuel Macron geben. Das parlamentarische Verfahren für den Bundeshaushalt 2018 und die Finanzplanung bietet uns dafür die Möglichkeit. Wir brauchen eindeutig mehr europapolitische Solidarität, etwa im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und Klimafolgen, im Engagement für Integration und Flüchtlingspolitik. Deutschland muss ein klar pro-europäisches Zeichen senden; dafür wird die SPD in den kommenden Wochen kämpfen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 11:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung