Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab
Linksfraktionschef Bartsch warnt vor "Kulturkampf von rechts"
Lehrerverband wirft Berliner Waldorfschule Diskriminierung vor
Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Sarrazin sieht Ausschlussverfahren als Angriff auf Meinungsfreiheit
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
Entwicklungsminister: EU muss mehr für Afrika tun
Dieselfahrverbot: Ex-Justizministerin kritisiert Kfz-Erfassung

Newsticker

14:55Ifo-Chef Fuest kritisiert geplante CO2-Grenzwerte in EU
14:41Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab
14:17Kurz will mehr Optimismus unter europäischen Politikern
14:06Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener
13:58Peter Thiel warnt vor "totalitärer Entwicklung" im Silicon Valley
13:47Altmaier fürchtet Überforderung der Autoindustrie durch Klimaziele
13:47Altmaier fürchtet Überforderung der Autoindustrie durch Klimaziele
13:41Umfrage: Deutsche blicken pessimistischer auf Klimaschutz
13:28Lega-Ökonom signalisiert Entgegenkommen im Haushaltsstreit
13:22Organspende: Parteiübergreifender Antrag gegen Widerspruchslösung
12:45RWI senkt Konjunkturprognose
12:30DAX dreht am Mittag ins Plus - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:00Merkel erhält Fulbright-Preis für internationale Verständigung
11:54Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
11:43Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.820 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Covestro, Continental und der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-BND-Chef rät deutschen Firmen zum Ausstieg aus Iran-Geschäft


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Iran-Atom-Abkommen rät der Ex-Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, deutschen Firmen zum Ausstieg aus dem Iran-Geschäft. Hanning sagte am Dienstag der "Bild": "Ich rate zur größtmöglichen Zurückhaltung und zum Rückzug aus dem Iran." Angesichts der von den USA angedrohten Sanktionen gegen den Iran und Staaten und Firmen, die mit ihm Geschäfte machen, sagte Hanning: "Europa sollte nicht versuchen, diese Sanktionen zu unterlaufen."

Grundsätzlich hält er den Schritt der USA, das Abkommen einseitig aufzukündigen, für strategisch richtig. "Ich hätte mir aber gewünscht, dass US-Präsident Trump vorher versucht hätte, mit dem Iran einzelne Punkte neu zu verhandeln", so Hanning. Ohne die USA hätte das Abkommen keine Chance auf Erfolg. "Das Iran-Abkommen hatte erhebliche Schwächen." Als Beispiel nannte er der "Bild" das Raketen-Programm, das von dem Abkommen, das den Aufstieg des Iran zur militärischen Nuklearmacht verhindern soll, ausgenommen ist: "Die Revolutionsgarden haben das Programm in einer Weise ausgebaut, dass es nur noch Sinn machte, wenn die Lang- und Mittelstreckenraketen am Ende auch mit Nuklearsprengköpfe bestückt werden." Auch über die destabilisierende Wirkung des Iran in der Region, etwa in Syrien, im Nahost-Konflikt und dem Jemen müsste dringend mit Teheran geredet werden, so Hanning - "am besten aber vor einer Aufkündigung des Uran-Deals". Hanning sitzt unter anderen zusammen mit dem Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John R. Bolton, im Beirat der Initiative "United Against Nuclear Iran" (UANI), die über die Aufrüstung und das Nuklear-Programm des Iran aufklärt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 11:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung