Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
Frankreichs Präsident baut Kabinett um
DAX im Plus - Euro stärker
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo

Newsticker

10:37Bundeswehr hat seit 2008 fast 200 Rechtsextremisten entlassen
10:34Unionsfraktionsvize Linnemann fordert Ende des "Hickhacks"
10:32Frankreichs Präsident baut Kabinett um
10:12EU-Handelskommissarin sieht USA und China im "Handelskrieg"
09:42Mesale Tolu rechnet mit Verurteilung in der Türkei
09:30DAX startet freundlich - Telekom vorne
09:18Mittelstand kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier
09:07Studie: Brexit trifft NRW härter als den Bund
08:56Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Rheinland-Pfalz
08:29Importpreise im August deutlich gestiegen
08:19Digitalisierung im Verteidigungsministerium stockt
08:09Absatz von Zigaretten im dritten Quartal rückläufig
07:56Sachsen-Anhalt will Quote für Radverkehr-Investitionen festlegen
07:38Agrarministerium will auffällige Wölfe töten lassen
07:27Caritas-Präsident fordert Bildungsoffensive zur Digitalisierung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.655 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche Wirtschaft wächst deutlich schwächer


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Wirtschaft ist auch zum Jahresbeginn gewachsen, das Tempo hat sich aber deutlich abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2018 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,3 Prozent höher als im vierten Quartal 2017. Es ist damit bereits das 15. Mal in Folge im Vergleich zum Vorquartal gestiegen; das ist die längste Aufschwungphase seit 1991. Im vergangenen Jahr war das BIP stärker gestiegen, zuletzt + 0,7 Prozent im dritten und + 0,6 Prozent im vierten Quartal 2017. Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich – preis-, saison- und kalenderbereinigt – nach vorläufigen Berechnungen aus dem Inland. Die Investitionen legten kräftig zu: Vor allem in Bauten, aber auch in Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als im vierten Quartal 2017. Die privaten Haushalte erhöhten ihre Konsumausgaben zum Jahresbeginn leicht.

Die Konsumausgaben des Staates waren dagegen erstmals seit knapp fünf Jahren rückläufig und dämpften das Wirtschaftswachstum. Daneben verlor nach vorläufigen Berechnungen die außenwirtschaftliche Entwicklung an Dynamik, weil sowohl die Exporte als auch die Importe im Vergleich zum Vorquartal rückläufig waren. Auch im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum etwas abgeschwächt: Das preisbereinigte BIP war im ersten Quartal 2018 um 1,6 Prozent höher als im ersten Quartal 2017. Korrigiert um den vergleichsweise starken Kalendereinfluss aufgrund der Lage der Feiertage ergab sich ein Anstieg des BIP um 2,3 Prozent. Im dritten Quartal 2017 war das kalenderbereinigte BIP um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, im vierten Quartal 2017 um 2,9 Prozent. Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2018 wurde von 44,3 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 609.000 Personen oder 1,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, so die Statistiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 08:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung