Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
Bankenabwicklungsfonds soll größer werden
Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen

Newsticker

17:12Wegen Maaßen-Versetzung: Seehofer macht Wohnungsbau zur Chefsache
16:52Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
16:51FDP beziffert Kosten für Maaßen-Beförderung auf über 350.000 Euro
16:41Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
16:35Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
15:58Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
15:24Merkel: Brexit-Verhandlungen bis November "finalisieren"
14:40Brandenburgs CDU-Chef bezeichnet GroKo-Streit als "Affentheater"
14:15Coulthard: Formel-1-Serie für Frauen wird kommen
13:45DIW-Chef kritisiert GroKo-Pläne für Wohnraumoffensive
13:34Wagenknecht hält SPD-Ausstieg aus Regierung für unwahrscheinlich
13:26BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel
13:10RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
12:35DAX legt am Mittag zu - Continental vorne
12:30Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.265 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Ostbeauftragter kritisiert seine Partei


SPD-Parkschild / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ost-Beauftragte der SPD, Martin Dulig, fordert seine Partei auf, sich stärker mit den Sorgen und Einstellungen der Menschen in Ostdeutschland zu befassen. "Die SPD ist nach wie vor eine sehr westdeutsche Partei. Der Maßstab, ob etwas gut ist, ist immer ein westdeutscher", sagte der Landesvorsitzende der sächsischen SPD und stellvertretende Ministerpräsident den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Ein gönnerhafter Blick aus dem Westen auf die Ostdeutschen sei ein gesamtgesellschaftliches Problem. "Der Mensch aus dem Ruhrpott sagt, bei uns ist es auch schlimm. Und bei euch sind die Straßen saniert. Wir waren bei der Ost-West-Angleichung mental schon einmal weiter. Da haben wir einen Rückschritt erlebt", kritisierte Dulig. Er will bei der Landtagswahl im Sommer 2019 erneut als SPD-Spitzenkandidat antreten. 2014 hatte die SPD dort 12,4 Prozent erreicht und ist seitdem in Dresden Juniorpartner der CDU. Dulig warb dafür, die Erfahrungen der Ostdeutschen, etwa in der Außenpolitik, mehr zu berücksichtigen: "Unser Blick aus dem Osten auf Europa ist viel stärker geprägt durch die Erfahrungen im Urlaub in Tschechien, Polen oder Ungarn. Das ist doch spannend." Als Ost-Beauftragter der SPD wolle er "eine Projektionsfläche sein für den anderen Blick auf Ostdeutschland". Kritisch äußerte sich Dulig über das derzeitige Erscheinungsbild der neuen SPD-Vorsitzenden. "Andrea Nahles hat ein Imageproblem. Und sie wird massiv arbeiten müssen, um das zu korrigieren." Wie Nahles sich nach den Koalitionsverhandlungen zunächst mit dem dann zurückgetretenen Martin Schulz die Ämter habe aufteilen wollen, sei nicht gut gewesen. Nahles war auf einem Parteitag im April mit 66 Prozent zur ersten Frau an der Spitze der SPD gewählt worden. Das Wort von der "Erneuerung" der SPD könne er fast nicht mehr hören, sagte Dulig. Wichtig sei, dass die SPD jetzt zu den Menschen gehe und zuhöre, was schieflaufe. Sachsens SPD-Chef betonte zugleich, er traue Nahles zu, die SPD aus der Krise zu führen. Sie sei eine hervorragende Arbeitsministerin gewesen, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lasse.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung