Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
BGH stärkt Vermieter
BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen

Newsticker

08:52Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen
08:39Brinkhaus will Bürger bei Grunderwerbsteuer entlasten
08:16Reallöhne im zweiten Quartal gestiegen
07:57Sachsen-Anhalts Finanzministerium fürchtet Defizit
07:44Röttgen empfiehlt Briten zweites Brexit-Referendum
07:24Lehrer in NRW klagen über schlechte Arbeitsbedingungen
07:07Kauder-Herausforderer will Fraktion unabhängiger von Merkel machen
05:00Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
03:21Immer weniger Privatinsolvenzen in Deutschland
03:19Altmaier will Planung von Stromleitungen beschleunigen
00:02INSA-Umfrage: Kaum Zustimmung zum Maaßen-Kompromiss
23:54NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
22:50Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ProSiebenSat.1 will mehr Geld für lokale Programm ausgeben


Satellitenschüsseln / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 Media, Werner Brandt, hat wieder mehr Investitionen in heimische Produktionen angekündigt. "Wir setzen wieder mehr auf lokale Programme und werden hier unsere Investitionen erhöhen", sagte Brand der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Er fügte an: "Eine wieder stärkere Ausrichtung auch auf Nachrichten wird intern diskutiert."

Das wäre ein Richtungswechsel: Thomas Ebeling, bis Februar 2018 Vorstandsvorsitzender, hatte den Nachrichtensender N24 einst verkauft und stattdessen auf US-Filme und -Serien gesetzt, sowie das Internetgeschäft ausgebaut. "Fernsehen wird immer das Kerngeschäft von ProSiebenSat.1 bleiben", sagt nun Chefaufseher Brandt. Er äußerte sich kurz vor der an diesem Mittwoch stattfindenden Hauptversammlung. Aufsichtsratschef Brandt rechtfertigte auch die Berufung von Max Conze zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Der ehemalige Chef des britischen Staubsaugerherstellers Dyson verfügt über keine Erfahrung im Mediengeschäft. "Es gehörte Mut dazu, jemanden von außerhalb der Medienbranche zu holen, aber den Mut hatten wir", sagte Brandt der SZ. Auch Ebeling, ein ehemaliger Pharmamann, sei ja nicht aus dem Fernsehgeschäft gekommen, es brauche eben Impulse von außen. Und: "Wir können einen Generalisten reinholen, weil wir einen guten und funktionierenden Vorstand haben." Brandt kritisierte auch den früheren Vorstandschef. "Dass Thomas Ebeling schon 2016 in einem Interview von seinem Abschied sprach, war nicht sehr klug und hat uns alle überrascht", sagte er. Im März 2017 habe die Suche nach einem Nachfolger begonnen, doch es war nicht einfach. "Wir haben dabei in alle Richtungen geschaut. Thomas Ebeling war in diesen Prozess nicht direkt involviert", betont Brandt. Geärgert hat sich Brandt auch, als Ebeling im vergangenen November in einer Analystenkonferenz über die Fernsehzuschauer sagte: "Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen." Wenige Tage später verkündete Ebeling dann seinen Abschied. "Die Äußerungen von Thomas Ebeling über unsere Zuschauer fand ich sehr unglücklich", sagt Brandt heute. Zur millionenschweren Abfindung sagte Brandt: "Die Zahlung zum Abschied von Thomas Ebeling ist vertragskonform ermittelt und ausbezahlt worden. Da gab es keinen Spielraum." Anfang März war das Unternehmen dann aus dem DAX geflogen, Brandt will das rückgängig machen: "Eine klare Stärkung der Marktkapitalisierung von ProSiebenSat.1 ist unser Ziel, was langfristig einen Wiedereinstieg in den DAX ermöglichen sollte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 00:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung