Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen
Steuerzuschuss zur Rente steigt bis 2023 auf 114 Milliarden Euro
Entwicklungsminister will gegen Finanzplanung von Scholz protestieren
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"

Newsticker

20:33SPD stellt NATO-Ziele für Rüstungsausgaben infrage
20:08Länder kritisieren Asylkosten-Modell von Scholz
19:57Grüne wollen Grundsatzentscheidung über Rüstungsexporte
19:31US-Notenbank lässt Zinsen unverändert
19:22Kretschmer will Sparbemühungen von öffentlich-rechtlichem Rundfunk
19:18EVP suspendiert Orbáns Fidesz-Partei
18:49++ EILMELDUNG ++ EVP beschließt Suspendierung von Orbáns Fidesz-Partei
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (20.03.2019)
18:16Tusk stellt kurze Brexit-Verschiebung in Aussicht
18:01DAX lässt kräftig nach - Bayer mit kräftigem Kurseinbruch
16:58Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
15:59UN-Tribunal verurteilt Karadzic zu lebenslanger Haft
14:57Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
14:39Pflegebevollmächtigter lobt neuen Pflege-TÜV als Durchbruch
14:32Bundestag beschließt deutsch-französisches Parlamentsabkommen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ProSiebenSat.1 will mehr Geld für lokale Programm ausgeben


Satellitenschüsseln / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 Media, Werner Brandt, hat wieder mehr Investitionen in heimische Produktionen angekündigt. "Wir setzen wieder mehr auf lokale Programme und werden hier unsere Investitionen erhöhen", sagte Brand der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Er fügte an: "Eine wieder stärkere Ausrichtung auch auf Nachrichten wird intern diskutiert."

Das wäre ein Richtungswechsel: Thomas Ebeling, bis Februar 2018 Vorstandsvorsitzender, hatte den Nachrichtensender N24 einst verkauft und stattdessen auf US-Filme und -Serien gesetzt, sowie das Internetgeschäft ausgebaut. "Fernsehen wird immer das Kerngeschäft von ProSiebenSat.1 bleiben", sagt nun Chefaufseher Brandt. Er äußerte sich kurz vor der an diesem Mittwoch stattfindenden Hauptversammlung. Aufsichtsratschef Brandt rechtfertigte auch die Berufung von Max Conze zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Der ehemalige Chef des britischen Staubsaugerherstellers Dyson verfügt über keine Erfahrung im Mediengeschäft. "Es gehörte Mut dazu, jemanden von außerhalb der Medienbranche zu holen, aber den Mut hatten wir", sagte Brandt der SZ. Auch Ebeling, ein ehemaliger Pharmamann, sei ja nicht aus dem Fernsehgeschäft gekommen, es brauche eben Impulse von außen. Und: "Wir können einen Generalisten reinholen, weil wir einen guten und funktionierenden Vorstand haben." Brandt kritisierte auch den früheren Vorstandschef. "Dass Thomas Ebeling schon 2016 in einem Interview von seinem Abschied sprach, war nicht sehr klug und hat uns alle überrascht", sagte er. Im März 2017 habe die Suche nach einem Nachfolger begonnen, doch es war nicht einfach. "Wir haben dabei in alle Richtungen geschaut. Thomas Ebeling war in diesen Prozess nicht direkt involviert", betont Brandt. Geärgert hat sich Brandt auch, als Ebeling im vergangenen November in einer Analystenkonferenz über die Fernsehzuschauer sagte: "Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen." Wenige Tage später verkündete Ebeling dann seinen Abschied. "Die Äußerungen von Thomas Ebeling über unsere Zuschauer fand ich sehr unglücklich", sagt Brandt heute. Zur millionenschweren Abfindung sagte Brandt: "Die Zahlung zum Abschied von Thomas Ebeling ist vertragskonform ermittelt und ausbezahlt worden. Da gab es keinen Spielraum." Anfang März war das Unternehmen dann aus dem DAX geflogen, Brandt will das rückgängig machen: "Eine klare Stärkung der Marktkapitalisierung von ProSiebenSat.1 ist unser Ziel, was langfristig einen Wiedereinstieg in den DAX ermöglichen sollte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.05.2018 - 00:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung