Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"

Newsticker

17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
08:07Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
07:39Trump warnt Iran in Großbuchstaben
05:00UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen

Börse

Der DAX hat am Montagmittag seine anfänglichen Verluste reduziert und zwischenzeitlich sogar den Sprung in die Pluszone geschafft. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.533 Punkten berechnet und damit noch 0,2 Prozent unter Freitagsschluss. Negative Vorgaben kamen aus Asien: Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 22.396,99 Punkten geschlossen (-1,33 Prozent). [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche Späh-Software gegen türkische Oppositionelle eingesetzt


Mann mit Smartphone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Späh-Software für Smartphones ist offenbar in der Türkei zum Einsatz gekommen, um die größte Oppositionspartei CHP auszuspionieren. Das geht aus einem Bericht von Access Now, einer digitalen Bürgerrechtsgruppe, hervor. "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten darüber.

Unabhängige IT-Sicherheitsexperten haben die zentralen Aussagen des 32-seitigen Berichts überprüft und bestätigt. Bislang ist unklar, wie die brisante Software in die Türkei gelangen konnte. Für die Technik gelten strenge Exportregeln. Der sogenannte Trojaner könne die Kontrolle über das Handy erlangen, sagt ein Professor für IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität in Bochum. Er hat die Schadsoftware auf Bitten von SZ, NDR und WDR analysiert. Das Programm könne "sogar live mithören und mitlesen", was auf dem Telefon passiere. Nach einem fehlgeschlagenen Putschversuch 2016 gilt in der Türkei der Ausnahmezustand. Mutmaßliche Putschisten wurden inhaftiert, aber auch Oppositionelle und Journalisten. Bis zu 50.000 Menschen kamen ins Gefängnis. Im Juni 2017 protestierte der CHP-Parteivorsitzende Kemal Kýlýçdaroðlu mit einem dreiwöchigen Fußmarsch von Ankara nach Istanbul gegen die türkische Regierung. Anfangs richtete sich der Protestmarsch noch gegen die Verurteilung eines Parteifreundes, am Ende war er eine Fundamentalkritik an der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Während des Marsches verwendeten Fake-Konten über das soziale Netzwerk Twitter gezielt jenes Hashtag, das die Protestierenden für den Marsch gewählt hatten: #adaleticinyürü, "Marschiere für die Gerechtigkeit". In den Tweets verlinkten die Accounts eine Webseite, über die man sich angeblich über den aktuellen Stand der Demonstration informieren konnte. Auf der Seite selbst hieß es, man solle ein Programm für Android-Smartphones herunterladen. Das war eine Falle. Denn bei dem Programm handelte es sich offenbar um die Späh-Software. Sie wurde Recherchen von SZ, NDR und WDR zufolge maßgeblich von einem deutschen Unternehmen entwickelt. Wer die Kampagne gegen die Opposition in Auftrag gab, ist unklar. Auf der eigenen Website verspricht das Unternehmen, "ausschließlich mit Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten" zusammenzuarbeiten, um "Terror und Gewaltverbrechen zu verhindern und aufzuklären". Access Now weist im Bericht darauf hin, dass das Unternehmen sich "auf eine Art und Weise vermarktet, die nahelegt, dass man ihre Produkte auch verwenden kann, um Ziele in fremden Ländern auszuspionieren." Es ist also denkbar, dass die türkischen Oppositionellen vom Ausland aus ausspioniert wurden. Weder das Unternehmen noch die türkische Regierung reagierten auf Anfragen. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte auf Nachfrage von SZ, NDR und WDR, man habe in den vergangenen Jahren überhaupt keine Exportlizenzen für sogenannte Intrusion-Software mehr erteilt. Eine konkrete Anfrage, ob auch das Unternehmen eine solche Lizenz beantragt habe und sie ihm verweigert worden sei, ließ das Wirtschaftsministerium unbeantwortet. Auch das Bundeskriminalamt setzt die Software ein. Damit können Ermittler die Smartphone-Kommunikation verdächtiger Personen in Echtzeit überwachen. Die Frage danach, ob man Konsequenzen aus dem mutmaßlichen Einsatz gegen Oppositionelle ziehen würde, ließ das Bundesinnenministerium unbeantwortet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 18:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung