Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Überprüfung verschoben
Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
Streiks bei der Bahn abgewendet
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Umfrage: Viele Bürger sehen CO2-Abgabe positiv

Newsticker

00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
00:00Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"
00:00Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer
00:00Lammert ruft Merz-Anhänger zur Ruhe auf
00:00Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn
00:00Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung
00:00Ex-FBI-Chef sieht Fortschritte deutscher Firmen im Korruptionskampf
00:00Richter haben Nebeneinkünfte von bis zu 170.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IT-Sicherheitsexperten knacken Verschlüsselung von E-Mails


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einem Team aus IT-Sicherheitsforschern ist es gelungen, die Verschlüsselung von E-Mails auszuhebeln. Das berichten die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe), NDR und WDR. Betroffen sind demnach die zwei meistverwendeten Verfahren für die Verschlüsselung von E-Mails: S/Mime und PGP. Firmen verwenden in der Regel S/Mime, Aktivisten, Whistleblower und Journalisten hingegen PGP. Das Team hat zwei unterschiedliche Wege gefunden, um die Verschlüsselung von E-Mails auszuhebeln. Sebastian Schinzel, Professor für Angewandte Kryptografie der FH Münster, hat die Forschung geleitet.

"E-Mail ist kein sicheres Kommunikationsmedium mehr", sagte er den drei Medien, die den Prozess über Monate begleiten konnten und mit unabhängigen IT-Sicherheitsexperten redeten, die die Ergebnisse der Forscher bestätigten. Bei verschlüsselten E-Mails werden zwei Schlüssel generiert. Einer ist öffentlich, einer privat. Solange der private Schlüssel gut geschützt wird, so dachte man, ist es egal, ob jemand die E-Mail abfängt. Man bekäme nur Datenwust zu sehen. Die Arbeit der Forscher zeigt, dass die Nachrichten doch entziffert werden können, auch wenn sie jahrealt sind. Im Kern funktioniert das Knacken der Mails so: Die Angreifer wollen einen Firmenchef ausspähen. Sie wollen wissen, über welche Themen sich der Chef in den vergangenen Jahren unterhielt. Die Angreifer besitzen den Ciphertext, also den Datenwust. Diesen präparieren sie und verschicken ihn an den Chef. Der Text der E-Mail kann vollkommen unverfänglich sein, zum Beispiel eine Einladung zum Kaffee. Aber in derselben Mail wird, ohne, dass es für das bloße Auge sichtbar wäre, der Datenwust versteckt. Der Computer öffnet die Botschaft und erkennt den Datenwust und stellt fest, dass er den verschlüsselten Text entziffern kann. Schließlich verfügt er über den Privatschlüssel. Kaum ist der Text entziffert, wird er an eine Seite verschickt, die die Angreifer kontrollieren. Der Angriff der Forscher basiert auf zwei Bedingungen: Erstens, sie besitzen den Ciphertext, also den Datenwust. Zweitens, im E-Mailprogramm wird HTML erlaubt. Nur dank HTML lassen sich zum Beispiel die Links in einer E-Mail anklicken. Die Mail wird so abgeändert, dass sie Elemente nachlädt, also Webseiten besucht, die die Forscher bestimmen können. Ähnliches passiert, wenn in E-Mail-Signaturen zum Beispiel das Firmenlogo auftauchen soll. Das Logo muss erst einmal nachgeladen werden. Durch dieses Nachladen können die E-Mails an die Angreifer verschickt werden. Wird HTML deaktiviert, lässt sich der Angriff stoppen. "Es ist natürlich eine schlimme Sicherheitslücke", sagte Arne Schönbohm, Chef der für IT-Sicherheit zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den drei Medien. "Gerade wenn Sie Dinge verschlüsseln, wollen Sie, dass es hier einen hohen Grad der Vertraulichkeit gibt und dass der auch gewahrt bleibt. Durch eine falsche Konfiguration, wenn man bestimmte Sicherheitsmaßnahmen nicht trifft, ist die Vertraulichkeit nicht gewahrt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 13:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung