Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Mesut Özil erklärt Rücktritt aus Nationalmannschaft

Newsticker

17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
08:07Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
07:39Trump warnt Iran in Großbuchstaben
05:00UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen

Börse

Der DAX hat am Montagmittag seine anfänglichen Verluste reduziert und zwischenzeitlich sogar den Sprung in die Pluszone geschafft. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.533 Punkten berechnet und damit noch 0,2 Prozent unter Freitagsschluss. Negative Vorgaben kamen aus Asien: Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 22.396,99 Punkten geschlossen (-1,33 Prozent). [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IT-Sicherheitsexperten knacken Verschlüsselung von E-Mails


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einem Team aus IT-Sicherheitsforschern ist es gelungen, die Verschlüsselung von E-Mails auszuhebeln. Das berichten die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe), NDR und WDR. Betroffen sind demnach die zwei meistverwendeten Verfahren für die Verschlüsselung von E-Mails: S/Mime und PGP. Firmen verwenden in der Regel S/Mime, Aktivisten, Whistleblower und Journalisten hingegen PGP. Das Team hat zwei unterschiedliche Wege gefunden, um die Verschlüsselung von E-Mails auszuhebeln. Sebastian Schinzel, Professor für Angewandte Kryptografie der FH Münster, hat die Forschung geleitet.

"E-Mail ist kein sicheres Kommunikationsmedium mehr", sagte er den drei Medien, die den Prozess über Monate begleiten konnten und mit unabhängigen IT-Sicherheitsexperten redeten, die die Ergebnisse der Forscher bestätigten. Bei verschlüsselten E-Mails werden zwei Schlüssel generiert. Einer ist öffentlich, einer privat. Solange der private Schlüssel gut geschützt wird, so dachte man, ist es egal, ob jemand die E-Mail abfängt. Man bekäme nur Datenwust zu sehen. Die Arbeit der Forscher zeigt, dass die Nachrichten doch entziffert werden können, auch wenn sie jahrealt sind. Im Kern funktioniert das Knacken der Mails so: Die Angreifer wollen einen Firmenchef ausspähen. Sie wollen wissen, über welche Themen sich der Chef in den vergangenen Jahren unterhielt. Die Angreifer besitzen den Ciphertext, also den Datenwust. Diesen präparieren sie und verschicken ihn an den Chef. Der Text der E-Mail kann vollkommen unverfänglich sein, zum Beispiel eine Einladung zum Kaffee. Aber in derselben Mail wird, ohne, dass es für das bloße Auge sichtbar wäre, der Datenwust versteckt. Der Computer öffnet die Botschaft und erkennt den Datenwust und stellt fest, dass er den verschlüsselten Text entziffern kann. Schließlich verfügt er über den Privatschlüssel. Kaum ist der Text entziffert, wird er an eine Seite verschickt, die die Angreifer kontrollieren. Der Angriff der Forscher basiert auf zwei Bedingungen: Erstens, sie besitzen den Ciphertext, also den Datenwust. Zweitens, im E-Mailprogramm wird HTML erlaubt. Nur dank HTML lassen sich zum Beispiel die Links in einer E-Mail anklicken. Die Mail wird so abgeändert, dass sie Elemente nachlädt, also Webseiten besucht, die die Forscher bestimmen können. Ähnliches passiert, wenn in E-Mail-Signaturen zum Beispiel das Firmenlogo auftauchen soll. Das Logo muss erst einmal nachgeladen werden. Durch dieses Nachladen können die E-Mails an die Angreifer verschickt werden. Wird HTML deaktiviert, lässt sich der Angriff stoppen. "Es ist natürlich eine schlimme Sicherheitslücke", sagte Arne Schönbohm, Chef der für IT-Sicherheit zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den drei Medien. "Gerade wenn Sie Dinge verschlüsseln, wollen Sie, dass es hier einen hohen Grad der Vertraulichkeit gibt und dass der auch gewahrt bleibt. Durch eine falsche Konfiguration, wenn man bestimmte Sicherheitsmaßnahmen nicht trifft, ist die Vertraulichkeit nicht gewahrt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 13:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung