Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Teilgeständnis im Fall Peggy: Verdächtiger hat Leiche in Wald gebracht
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
EU-Regierungschefs lehnen Theresa Mays Brexit-Plan ab
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Newsticker

11:24Verdächtiger legt Teilgeständnis im Fall Peggy ab
10:46ZDF-Politbarometer: Viele Wähler in Bayern noch unentschieden
10:26Kahrs macht Seehofer für AfD-Umfrage-Erfolg verantwortlich
09:40Grüne und FDP: AfD-Umfrageerfolg wegen GroKo-Streit
09:37DAX startet freundlich - Autobauer vorne
08:18Apfel- und Birnenernte fällt besonders gut aus
08:13Jedes 60. große Unternehmen verlagert Aktivitäten ins Ausland
08:05Zahl der Verkehrstoten im Juli höher als im Vorjahr
07:16Vietnams Präsident im Alter von 61 Jahren gestorben
07:01Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
06:23Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt
06:01Umfrage: Sozialer Wohnungsbau besser als Mietpreisbremse
05:55Infratest sieht AfD erstmals als zweitstärkste Partei
05:44Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
05:25Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Börse

Der DAX ist am Freitag freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 12.410 Punkten berechnet und damit 0,7 Prozent über Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stand in den ersten Handelsminuten die Deutsche Bank mit einem Zugewinn von über zwei Prozent, direkt dahinter allerdings im Block die Autowerte Daimler, VW, BMW und der Zulieferer Conti. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jugendämter bei Kindesmisshandlung überlastet


Spielendes Kind / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zu viele Fälle, zu wenig Personal, unzureichende Ausstattung: Viele Jugendämter in Deutschland sind für den Kampf gegen Kindesmisshandlung schlecht gerüstet. Eine neue Studie der Hochschule Koblenz, die am Montag in Berlin vorgestellt wird, zeigt: Das Ausmaß der Defizite ist enorm. Der Radiosender "HR Info" berichtet darüber und hat selbst Befragungen unter anderem in Berlin, Köln, Frankfurt und Wiesbaden durchgeführt.

So frisst allein die Fall-Dokumentation fast zwei Drittel der Arbeitszeit in den Jugendämtern. Nur jeder fünfte Sozialarbeiter schafft es demnach, die für Fallübergaben und Verfahren wichtigen Gesprächsprotokolle während oder noch am Tag des Gesprächs auszufüllen. Mehr als jeder zweite Fall bleibt sogar mindestens eine Woche unprotokolliert und wird zu spät dokumentiert. Auch für die so wichtigen Hausbesuche bei betroffenen Familien bleibt zu wenig Zeit, stellt die Autorin der Studie fest. Danach verbringen 58 Prozent der befragten Mitarbeiter der Jugendämter maximal eine Stunde bei Terminen in den Familien. Umgekehrt fehlt in den Ämtern der Raum für eine geschützte Gesprächsatmosphäre. Jeder dritte Sozialpädagoge hat im eigenen Amt kein eigenes Büro, Besprechungsräume sind knapp, so die Koblenzer Studie. Grundsätzlich fehlt in vielen Jugendämtern das Personal, um Kinder und Familien die notwendige Unterstützung zu geben. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst (BAG ASD) fordert, dass sich Vollzeit-Mitarbeiter zum Schutz der Kinder um maximal 35 Fälle gleichzeitig kümmern sollen. Dies wird der Studie zufolge nur von gut zwei Dritteln der Ämter erfüllt. Verdoppelung des Personals und neue Finanzierungsstruktur notwendig Derzeit gibt es rund 13.400 Mitarbeiter, die im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) tätig sind. Das ist der Bereich der Jugendämter, der Kinder vor Gewalt, Verwahrlosung und Missbrauch schützen soll. Als Konsequenz aus den Ergebnissen der Studie fordert die Wissenschaftlerin 16.000 zusätzliche ASD-Mitarbeiter bundesweit. Ein großes Problem ist auch die Finanzierungsstruktur. Weil größtenteils die Kommunen für den Unterhalt der Jugendämter und damit des ASD zuständig sind, hängt die Ausstattung von der finanziellen Lage der jeweiligen Städte und Gemeinden ab. Diese Verzahnung müsse aufgelöst werden, fordert die Studie. Die Bundesregierung solle die Kommunen von der Finanzierung befreien, weil Jugendhilfe und Kinderschutz gesellschaftspolitische Aufgaben seien. Es gehe aber nicht nur um Geld, Verbesserungen seien auch in der Kommunikation zwischen Familiengerichten, Polizei und Jugendämtern notwendig. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Stellen sei oft nicht ausreichend. Die Studie empfiehlt die Einrichtung eines Bundeskinderschutzbeauftragten: "Jemanden mit Kompetenzen und Befugnissen, der sich auf oberster Ebene einmischt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung