Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"

Newsticker

17:40DAX lässt nach - Thyssenkrupp vorne
17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
08:07Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
07:39Trump warnt Iran in Großbuchstaben
05:00UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.548,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Bundesbank hatte in ihrem Monatsbericht vor wachsender Konkurrenz aus China für deutsche Hersteller gewarnt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jugendämter bei Kindesmisshandlung überlastet


Spielendes Kind / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zu viele Fälle, zu wenig Personal, unzureichende Ausstattung: Viele Jugendämter in Deutschland sind für den Kampf gegen Kindesmisshandlung schlecht gerüstet. Eine neue Studie der Hochschule Koblenz, die am Montag in Berlin vorgestellt wird, zeigt: Das Ausmaß der Defizite ist enorm. Der Radiosender "HR Info" berichtet darüber und hat selbst Befragungen unter anderem in Berlin, Köln, Frankfurt und Wiesbaden durchgeführt.

So frisst allein die Fall-Dokumentation fast zwei Drittel der Arbeitszeit in den Jugendämtern. Nur jeder fünfte Sozialarbeiter schafft es demnach, die für Fallübergaben und Verfahren wichtigen Gesprächsprotokolle während oder noch am Tag des Gesprächs auszufüllen. Mehr als jeder zweite Fall bleibt sogar mindestens eine Woche unprotokolliert und wird zu spät dokumentiert. Auch für die so wichtigen Hausbesuche bei betroffenen Familien bleibt zu wenig Zeit, stellt die Autorin der Studie fest. Danach verbringen 58 Prozent der befragten Mitarbeiter der Jugendämter maximal eine Stunde bei Terminen in den Familien. Umgekehrt fehlt in den Ämtern der Raum für eine geschützte Gesprächsatmosphäre. Jeder dritte Sozialpädagoge hat im eigenen Amt kein eigenes Büro, Besprechungsräume sind knapp, so die Koblenzer Studie. Grundsätzlich fehlt in vielen Jugendämtern das Personal, um Kinder und Familien die notwendige Unterstützung zu geben. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst (BAG ASD) fordert, dass sich Vollzeit-Mitarbeiter zum Schutz der Kinder um maximal 35 Fälle gleichzeitig kümmern sollen. Dies wird der Studie zufolge nur von gut zwei Dritteln der Ämter erfüllt. Verdoppelung des Personals und neue Finanzierungsstruktur notwendig Derzeit gibt es rund 13.400 Mitarbeiter, die im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) tätig sind. Das ist der Bereich der Jugendämter, der Kinder vor Gewalt, Verwahrlosung und Missbrauch schützen soll. Als Konsequenz aus den Ergebnissen der Studie fordert die Wissenschaftlerin 16.000 zusätzliche ASD-Mitarbeiter bundesweit. Ein großes Problem ist auch die Finanzierungsstruktur. Weil größtenteils die Kommunen für den Unterhalt der Jugendämter und damit des ASD zuständig sind, hängt die Ausstattung von der finanziellen Lage der jeweiligen Städte und Gemeinden ab. Diese Verzahnung müsse aufgelöst werden, fordert die Studie. Die Bundesregierung solle die Kommunen von der Finanzierung befreien, weil Jugendhilfe und Kinderschutz gesellschaftspolitische Aufgaben seien. Es gehe aber nicht nur um Geld, Verbesserungen seien auch in der Kommunikation zwischen Familiengerichten, Polizei und Jugendämtern notwendig. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Stellen sei oft nicht ausreichend. Die Studie empfiehlt die Einrichtung eines Bundeskinderschutzbeauftragten: "Jemanden mit Kompetenzen und Befugnissen, der sich auf oberster Ebene einmischt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung