Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück
Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán
Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte

Newsticker

20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk
19:14Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an
19:00Kramp-Karrenbauer will Steuerentlastungen für Unternehmen
18:47ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (23.01.2019)
18:12Umweltverbände warnen vor Geldtransfers ohne Kraftwerksabschaltungen
17:40DAX im Minus - Covestro lässt kräftig nach
17:22Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an "Werkstattgespräch" zurück
17:09Mordfall Susanna: Ermittlung gegen Bundespolizeipräsident eingestellt
16:34CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Strengere Regelung der Sicherheitsbranche geplant


Privater Sicherheitsdienst an einer Kaserne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die privaten Wachdienste stehen nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) vor einer gesetzlichen Neuordnung. Laut Wirtschaftsministerium laufen derzeit "die Überlegungen" um den Plan der großen Koalition umzusetzen, die Sicherheitsstandards in einem eigenständigen Gesetz zu regeln. Für den Präsidenten des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Gregor Lehnert, wäre allerdings eine Zuständigkeitsverlagerung vom Wirtschafts- ins Innenministerium "sinnvoll", wie er den Funke-Zeitungen sagte.

So würden es auch alle anderen EU-Staaten mit Ausnahme Österreichs handhaben. Dafür spreche die Nähe zu den Aufgaben Sicherheit und Gefahrenabwehr und damit zum Innenministerium. "Wir arbeiten an der Nahtstelle zur Polizei", betonte er. "Wir brauchen eine Regelung in einem Sektorengesetz, nicht in der Gewerbeordnung", sagte Lehnert. Den Anteil der öffentlichen Auftraggeber der Sicherheitswirtschaft bezifferte er mit schon heute 25 Prozent, "im Osten deutlich mehr". Mit 260.000 Mitarbeitern hat die Sicherheitsbranche zahlenmäßig fast zur Polizei mit schätzungsweise 274.000 Beamten aufgeschlossen. Private Dienste kontrollieren die Flugpassagiere an den Flughäfen, bewachen Liegenschaften der Bundeswehr sowie Flüchtlingsunterkünfte und im Saarland sogar Polizeiinspektionen, die nachts leer stehen. In zehn Bundesländern hat die Sicherheitswirtschaft Kooperationsverträge mit den jeweiligen Landespolizeibehörden abgeschlossen. Seit 2008 hat die Branche ihren Umsatz von 4,29 auf 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2017 nahezu verdoppelt. Auf der bevorstehenden Verbandstagung am 17. Mai in Wiesbaden will Lehnert für eine Regulierung eintreten. Nur mit Spezialgesetzen ließen sich Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Organisation, Qualifizierung sowie Ausstattung der privaten Sicherheitsdienste für alle Marktteilnehmer zwingend festlegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung